YouTube Logo 2000px PNG

Der deutsche Gesetzgeber hat den akuten Handlungsbedarf offenbar erkannt. Die bestehenden Gesetzeslücken für Product Placement und Schleichwerbung auf Videoplattformen wie YouTube sollen laut aktuellen Medienberichten noch in diesem Jahr geschlossen werden. Die dazu notwendige Gesetzesinitiative sei bereits auf dem Weg, hieß es heute auf der Bundespressekonferenz.

Zur Erinnerung: Immer mehr YouTuber hatten zuletzt von dem derzeit überaus lukrativen Geschäftsmodell des Product Placement Gebrauch gemacht und waren damit bei einigen Fans in Ungnade gefallen. Da sich mit den Partnerprogrammen nicht mehr genug Geld verdienen ließ und die Anzeigenpreise durch den Boom auf YouTube rapide gefallen waren, gingen mehr und mehr YouTuber zu der fragwürdigen Praxis der Schleichwerbung über.

Nur beim Product Placement müssen YouTuber keinerlei Prozente an Plattforminhaber YouTube abführen. Doch dreiste Schleichwerbung sorgt unter den Fans für Unmut. Wer mit Authentizität sein Geld verdienen will, so die vielerorts zu hörende Kritik, der sollte besser offen und ehrlich mit seinen Zuschauern umgehen.

Bilderstrecke starten(28 Bilder)
Assassin's Creed: Easter Eggs und Details, die du noch nicht kanntest

Gesetzeslücken auf YouTube schließen

Direkte Produktwerbung in einer sehr jungen Zielgruppe vermittelt durch beliebte YouTube-Stars, das wurde für Unternehmen wie Samsung, McDonald's oder Coca Cola, aber auch viele Spiele-Hersteller in den letzten Monaten zunehmend interessanter. Im Ergebnis wuchsen die Werbeausgaben für Schleichwerbung, während gleichzeitig die Hemmschwellen bei den YouTubern sanken.

Die Regeln für an Kinder gerichtete Kaufaufforderung (Werbung darf die geschäftliche Unerfahrenheit und Leichtgläubigkeit von Minderjährigen nicht ausnutzen, Werbemaßnahmen müssen als solche erkennbar sein, usw.) greifen bisher auf den Video-Plattformen nicht, da es sich noch immer um rechtliche Grauzonen handelt. Obwohl einige YouTuber die hier geltenden Regelungen offenkundig verletzen und mitunter die mangelnde Medienkompetenz ihrer minderjährigen Zuschauer ausnutzen, um damit Geld zu verdienen, fehlt eine klare Gesetzesvorlage. Dies soll sich nun ändern.

GTA6
Y-Titty soll in einem Video von 2013 das Samsung Galaxy S4 Active beworben haben – ohne Kennzeichnung.