„Baphomets Fluch“ war das erste PC-Spiel, das ich jemals selbst installierte. Das erste Spiel, das mich mit seiner Geschichte packen konnte. Umso trauriger machte mich der unterdurchschnittliche vierte Teil und der damit einhergehende, vermeintliche Tod der Serie. Kickstarter sei Dank erscheint nun mit „ Baphomets Fluch 5: Der Sündenfall“ das erste 2D-“Baphomets Fluch“ seit 16 Jahren. Es ist eine Liebeserklärung an den ersten Teil, die vor nostalgischen Anekdoten nur so trieft. Aber ist es auch ein gutes Spiel?

 

Baphomets Fluch: Der Sündenfall

Facts 

George Stobbard entspannt gerade in Paris, als seine gute Laune von einem Verbrechen jäh zerstört wird. Vor seinen Augen verliert ein Mensch sein Leben – Grund genug, den Täter eigenhändig aufzuspüren und herauszufinden, was hinter dem Mord steckt! Was sich wie eine Beschreibung des Intros von „Baphomets Fluch“ anhört, trifft tatsächlich 1:1 auf „Der Sündenfall“ zu. Statt eines Bomben-Attentats in einem Pariser Café beobachtet George nun jedoch einen bewaffneten Raubüberfall auf eine Kunstgalerie.

In dieser Intro-Sequenz werden die Stärken und Schwächen von „Baphomets Fluch 5“ hervorragend zusammengefasst. Als Fan der Serie liebe ich die Rückkehr zu ihren Ursprüngen und die altbekannte Musik. Doch gleichzeitig werden die knappen Geldmittel durch diesen Vergleich ebenfalls deutlich: Statt vollständig gezeichneter Zwischensequenzen und Spiel-Szenen, wartet ein Hybrid aus sehr schönen, handgemalten Hintergründen und weniger hübschen 3D-Charakteren auf mich. Statt einer explosiven Reise um die ganze Welt, gibt es ein recht unspektakuläres Abenteuer in Paris und London.

Natürlich darf die große Verschwörung da nicht fehlen: Im fünften Teil erfahren wir mehr über die Geschichte der Gnostiker – das gestohlene Gemälde soll deren Geheimnisse bewahren, was selbstverständlich auch bedeutet, dass irgendwo ein unfassbar mächtiges Artefakt darauf wartet, entdeckt zu werden. Es ist eine spannende Geschichte, die leider etwas zu lange braucht, um an Fahrt zu gewinnen. Die längste Zeit beschäftige ich mich mit einem durch den Raubüberfall gestarteten Versicherungsbetrug, während die Gnostiker-Geschichte erst gegen Ende des etwa 5 bis 7 Stunden langen Abenteuers an Wichtigkeit gewinnt. Und auch wenn mit George, Nicole und zahlreichen weiteren Figuren aus den ersten beiden Teile viele schlagkräftige, interessante Charaktere die Spielwelt säumen: Ein Versicherungsbetrug ist nur mäßig spannend.

Dieses Problem entsteht in erster Linie dadurch, dass „Der Sündenfall“ in zwei Teilen erscheint – nach 50% der Fortschrittsanzeige blendet das Spiel aus und präsentiert die Credits. Die zweite Hälfte der Geschichte wird Anfang 2014 ohne zusätzliche Kosten nachgereicht. Ohne diese zweite Hälfte funktioniert die Geschichte jedoch schlicht und einfach nicht. Wer nicht unbedingt noch dieses Jahr ein neues Abenteuer mit George und Stobbard erleben will, kann sich also ruhigen Gewissens noch einige Monate gedulden.

Als große Stärke erweisen sich erneut die Charaktere und Dialoge. „Baphomets Fluch 5“ nimmt sich selbst nicht allzu ernst und beweist wie in den Original-Teilen eine Menge Humor. Etwas gewöhnungsbedürftig ist die Auswahl der Synchronsprecher: Während George noch immer mit der gleichen Stimme daherkommt, musste der zweite Hauptcharakter Nicole neu besetzt werden. Leider erreicht die neue Sprecherin zu keinem Zeitpunkt die Klasse der alten Stimme von Franziska Pigulla – ganz im Gegenteil passt die Betonung häufig nicht zu den Geschehnissen auf dem Bildschirm. Schade!

Die Rätsel sind am ehesten Mittel zum Zweck und dienen in erster Linie der Geschichte: Komplizierte Kombinationsrätsel gibt es hier nicht, was mich durchaus freut. Die Puzzle ergeben Sinn und zwingen mich nie, sinnlos Gegenstände miteinander zu benutzen, bis ich zufällig auf die korrekte Kombination stoße. Auch wenn die Charaktermodelle etwas am Gesamteindruck nagen, sieht „Baphomets Fluch 5“ dank der wunderschönen Hintergründe noch immer toll aus: Mit Genre-Highlights wie „Goodbye Deponia“ kann Georges neueste Odyssee jedoch nicht ganz mithalten.

Fazit:

„Baphomets Fluch 5: Der Sündenfall“ ist ein spaßiges Adventure irgendwo zwischen nostalgischer Liebeserklärung und modernem Geldmangel. Die Geschichte unterhält dank der spaßigen Charaktere jederzeit, der häufig sarkastische Humor lockert die Atmosphäre wunderbar auf. Der plötzliche Schnitt in der Mitte des Spiels hinterlässt jedoch einen schalen Beigeschmack: So ganz ohne Auflösung kann die Story noch nicht überzeugen. Für Fans der ersten beiden Abentuer lohnt sich der Kauf jedoch allein schon wegen der vollen Nostalgie-Packung – alle anderen können ruhigen Gewissens auf das ganze Paket Anfang 2014 warten.

Das ultimative Skyrim-Quiz: Wie gut kennst du The Elder Scrolls 5: Skyrim wirklich?

Wertung

7/10
“Ich habe mehrere Male über beide Ohren gegrinst, wenn ich mal wieder auf einen aus dem ersten Teil bekannten Charakter gestoßen bin. "Baphomets Fluch 5" ist Fan-Service pur. Neueinsteiger können auch noch bis nächstes Jahr warten, wenn der zweite Teil die Geschichte hoffentlich zu einem zufriedenstellenden Abschluss bringt.”
Robin Schweiger
Robin Schweiger, GIGA-Experte.

Ist der Artikel hilfreich?