Batman: Arkham Knight – Pinguin – Alles über den fetten Unterweltboss

Jürgen Stöffel

In Batman: Arkham Knight ist der Pinguin wieder auf der Seite von Batmans Feinden und dieses Mal sieht der fette Unterwelt-Boss noch fertiger aus als in den Vorgängern Batman: Arkham Origins und Batman: Arkham City.

 

Top 5 Batman Bösewichte.
Der Pinguin kam zwar in Batman: Arkham Asylum nicht vor, doch bereits in den Nachfolgespielen Arkham City und Arkham Origins konnten wir den fetten, schmierigen Unterweltkönig treffen und ihm ordentlich die hässliche Fresse polieren. Doch in Batman: Arkham Knight taucht der fiese Pinguin wieder auf und plant seine Rache am dunklen Ritter. Lest hier, auf was ihr euch gefasst machen solltet.

Achtung, Spoiler-Alarm! Es folgen einige Infos zu den anderen Arkham-Games!

Der Pinguin auf einem Blick:

Voller Name Oswald Chesterfield Cobblepot
batman-arkham-knight-pinguin05
Profession Geschäftsmann/Unterwelt-Boss
Charakter Sadistisch, brutal, rücksichtslos, nachtragend, gierig
Motivation Bruce Wayne ruinieren; Geld zusammenraffen; von Anderen bewundert werden
Besonderheiten
  • stammt aus einer wohlhabenden Familie
  • Klein und dick
  • bevorzugt Waffen, die in Regenschirmen verborgen sind
  • hasst Bruce Wayne
  • hasst den Joker
  • hat einen Flaschenboden über dem Auge stecken, den er nicht mehr entfernen kann
  • starker Raucher
  • elektrisches Kehlkopf-Implantat
  • sieht in jedem weiteren Teil der Arkham-Reihe räudiger aus

 

Bilderstrecke starten
32 Bilder
Die 30 härtesten Trophäen und Erfolge in der Geschichte der Videospiele.

Batman: Arkham Knight – Der Pinguin, ein missratener Vogel

Der Mann hinter dem Decknamen Pinguin ist Oswald Chesterfield Cobblepot, einziger Erbe der wohlhabenden und angesehenen Cobblepot-Familie. Doch da die konkurrierende Wayne-Familie ihm das Leben schwermachte, hatte Oswalds Vater kaum Zeit für seinen Sohn und behandelte ihn schlecht.

Er schickte den Jungen daher auch bald auf ein Internat in London, wo er jedoch aufgrund seines unangenehmen Äußeren (er war verwachsen, klein und übergewichtig) gehänselt und verspottet wurde. Daher geriet er damals schon auf die schiefe Bahn und versuchte, sich mit Erpressung und anderen miesen Methoden Respekt zu verschaffen.

Der Untergang des Hauses Cobblepot

Doch der Cobblepot-Clan konnte sich gegen die Waynes nicht durchsetzen und nach einigen verzweifelten wirtschaftlichen Entscheidungen ging Oswalds Vater Bankrott. Oswald machte Bruce Wayne, den letzten Erben der Familie, für das Fiasko verantwortlich und begann damit, eine Karriere als krimineller Unterweltboss zu planen. Aufgrund seines grotesken Auftretens und seines watschelnden Gangs kannte man den neuen Verbrecherfürsten nur noch als den Pinguin.

Des Pinguins erster Streich

Als Verbrecherboss und Waffenschieber musste sich der Pinguin früh mit dem Falcone-Mafia-Clan herumschlagen. Daher plante er, diesen auszulöschen, was ihn wiederum in Konflikt mit Batman und am Ende ins Blackgate-Gefängnis brachte.

Dort baute er seine Gang wieder neu auf und organisierte brutale Schaukämpfe unter den Mitgefangenen. Am Ende von Arkham Origins kommt der Pinguin sogar wieder frei und baut sich eine neue Existenz auf, in der er äußerlich ein Geschäftsmann und im Hintergrund nach wie vor ein brutaler Verbrecherkönig ist.

Der Pinguin in Arkham City

Nachdem Teile Gothams in ein riesiges Gefängnis umgewandelt werden sollen, sieht der Plan auch vor, dass das Hauptquartier des Pinguins, die Iceberg Lounge, in diesem Gebiet liegt. Der Pinguin weigert sich jedoch, sein Territorium aufzugeben, und landet so gleich wieder im Gefängnis Arkham City.

Dort schlägt er sich mit dem Joker herum und sperrt Mister Freeze in seinem Trophäenraum ein. Außerdem klaut er dessen Gefrierkanone und will damit Batman töten, doch dieser kann ihn besiegen und Freeze befreien, der daraufhin die Hand des Pinguins zertrümmert. Batman hält Freeze von Schlimmerem ab und verschwindet, während Two Face das Hauptquartier des Pinguins besetzt und dieser unbemerkt fliehen kann.

Doch der Pinguin vergisst nie eine Kränkung und im dritten Arkham-Spiel, Batman: Arkham Knight, ist auch der fiese Pinguin zusammen mit Scarecrow und Harley Quinn Teil der Super-Schurken-Truppe, die Batman endgültig erledigen will.

Testet euer Batman-Wissen!

Wie gut kennt ihr den dunklen Ritter und die irre Stadt Arkham? Findet es raus und macht unser teuflisch schweres Batman-Quiz!

Wie gut kennst du Batman Arkham-Series? (Quiz)

Ihr habt einen ungetrübten Sinn für Gerechtigkeit, verabscheut Clowns und seid nachts immer noch fähig zu Höchstleistungen, obwohl ihr eure Tage als Playboy fristet? Beweist es!

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA GAMES

  • Man of Medan: Im Horrorspiel der Until Dawn-Macher kannst du 69 Mal sterben – Nice.

    Man of Medan: Im Horrorspiel der Until Dawn-Macher kannst du 69 Mal sterben – Nice.

    Oi, was hören meine wunden Ohren da? Schreie? Schauriges Gemurmel? Nein, nein – Supermassives Horrormär The Dark Pictures: Man Of Medan flüstert uns nur das Release-Datum im Spätsommer 2019. Und dazu freut es sich auch, dich doppelt so oft sterben lassen zu können, wie es einst Until Dawn vermochte. 69 Mal, um genau zu sein. Nice.
    Marina Hänsel
  • Hearthstone: Erster Karten-Buff seit 5 Jahren und ein kostenloses Legendary

    Hearthstone: Erster Karten-Buff seit 5 Jahren und ein kostenloses Legendary

    In den vergangenen Jahren hat Blizzard stets versucht, besonders starke Hearthstone-Decks zu regulieren, indem deren wichtigste Karten abgeschwächt wurden. Im nächsten Update wird der Spieß umgedreht und ganze 18 Karten erhalten einen permanenten Buff. Außerdem erhält jeder Spieler eine kostenlose, legendäre Karte.
    Alexander Gehlsdorf
* Werbung