Battlefield 1: So will DICE das Spiel nach der Beta ändern

Marco Schabel 1

Anfang September gab es die Möglichkeit, den Weltkriegsshooter Battlefield 1 im Rahmen der offenen Beta anzutesten. Auch die Entwickler haben ihre Lehren gezogen und bereits einige Änderungen angekündigt.

Battlefield 1 - gamescom 2016 - Gameplay-Trailer.

Mehr als eine Woche hat Dir Entwickler DICE gegeben, um Dich in der offenen Beta von Battlefield 1 auszutoben und die Multiplayer-Modi Rush und Eroberung auf der Karte Wüste Sinai auszuprobieren. Während Du also schon einmal schauen konntest, ob Du Dir das Spiel im November kaufen wirst, konnte DICE viel Feedback sammeln, was euch an Battlefield 1 gefällt und vor allem, was vielleicht noch einmal überarbeitet werden sollte. Einiges davon hat das Entwicklerstudio jetzt über die offizielle Homepage des Spiels mitgeteilt.

Warum die Beta zu Battlefield 1 beweist, dass uns ein waschechtes Battlefield erwartet*

In einer Nachricht an die Fans schildert der leitende Weltdesigner Daniel Berlin, was sich im fertigen Spiel von der Beta unterscheiden soll. Dazu gehört, dass im Modus Eroberung künftig nicht mehr nur eroberte Einsatzziele für Tickets sorgen, sondern im Gegensatz zur Beta auch die Kills Punkte bescheren, ebenso wie in Battlefield 4. Im Modus Rush werden ebenfalls umfangreiche Änderungen vorgenommen, allerdings werden keine Details genannt. Die gibt es dafür aber zum Balancing. Hier will DICE in Battlefield 1 den leichten Panzer etwas abschwächen und auch die Pferde sollen zum Release weniger einstecken als noch in der Beta. Zudem sollst Du mehr Tools erhalten, um mit Fahrzeugen fertig zu werden.

Wie sich diese Änderungen am Ende darstellen, erfährst Du voraussichtlich am 21. Oktober, wenn Battlefield 1 für PlayStation 4, Xbox One und PC erscheinen soll. An der offenen Beta, die bis zum 9. September lief, haben mehr als 13 Millionen Spieler teilgenommen.

Hier kannst Du Dir Battlefield 1 vorbestellen*

Quelle: DICE

Hat dir dieser Artikel gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook oder Twitter folgen.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung