Battlefield 4: Zahlreiche Spieler werden offenbar ohne Grund gebannt

Kamila Zych

Vor ein paar Tagen häuften sich Klagen von Battlefield-Spielern, die unberechtigterweise aus dem Spiel gebannt wurden. Grund dafür sei ein Exploit der Anti-Cheat Software von EA namens FairFight.

Laut des BF4DB-Forums sei dieser Exploit für fälschlicherweise ausgelöste Bans einer bisher unbekannten Anzahl von Leuten verantwortlich, einschließlich Streamern, Mitarbeitern von Anti-Cheat-Communities uvm. Neben Battlefield 4-Spielern, sind offenbar auch Gamer aus Battlefield 1 betroffen.

Immerhin gerechtfertigt werden auch viele Spieler in PUBG gebannt:

PlayerUnknown's Battlegrounds auf der Xbox One (4K-Trailer).

“Wir haben festgestellt, dass diese Bans keine typischen FairFight-Bans sind. Der betreffende Spieler erhält möglicherweise eine E-Mail mit der Information, dass sein Battlefield 4-Konto gegen die Nutzungsbedingungen verstößt und dass sein Zugriff aufs Spiel für eine bestimmte Zeit blockiert ist. Einige andere, die gesperrt wurden, haben diese E-Mail nicht erhalten“, so der User Sovereign_Skies.

Glücklicherweise sollen die besagten Bans nicht in ein Zurücksetzen der Gamer-Stats resultieren und einige Spieler sollen weiterhin problemlos Server betreten und auf ihnen spielen können. Lediglich ein Teil derer, die eine E-Mail erhalten haben, sind vom Spiel ausgeschlossen.

In der Zwischenzeit kannst du dir hier durchlesen, wie du den Kolibri in Battlefield 1 freischaltest:

Bilderstrecke starten(122 Bilder)
Battlefield 1: Waffen-Liste plus beste Waffe und Kolibri freischalten

Solltest du auch zu den ungerechtfertigt gebannten Spielern gehören, kannst du u. a. EA über ein Kontaktformular sowie direkt via AccountDisputes@ea.com oder lets_talk@ea.com kontaktieren. Die Bans aller Betroffenen sollen dementsprechend ungültig gemacht werden.

Mittlerweile ist sich auch EA über den Exploit bewusst, doch bisher ist nicht bekannt, ob das Problem gepatcht wurde.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung