Battlefield 5: Entwickler löst Shitstorm bei russischen Fans aus

André Linken 2

Eine etwas unbedachte Aussage eines Entwickler zum Ego-Shooter Battlefield 5 löste bei den russischen Fans einen regelrechten Shitstorm aus.

Alles hatte mit einem eigentlich recht unscheinbaren Interview des russischen Magazins DTF begonnen. Hierbei erklärte der zuständige Produzent David Sirland, dass zumindest die militärische Ausrüstung der UdSSR den Weg in das Spiel finden werde. Mit der UdSSR gebe es hingegen ein kleines Problem, da diese während des Zweiten Weltkriegs mindestens einmal die Seite gewechselt hätten – so zumindest die ursprüngliche Übersetzung seiner Aussagen.

Wir nennen dir fünf Gründe, warum du dich auf Battlefield 5 freuen kannst.

5 Gründe, warum du dich auf Battlefield 5 freuen kannst.

Diese Aussage sorgte umgehend für Empörung bei den Fans in Russland. Immerhin impliziert sie, dass sich die russischen Streitmächte zeitweise auf die Seite der Deutschen geschlagen hätten, was natürlich nicht der Wahrheit entspricht. Entsprechend heftig fielen die Reaktionen aus wie zum Beispiel die des Twitter-Benutzers „Nikolay Yelesin“.

„Hey, David Sirland. Hör mit deinen unerhörten Lügen über die Geschichte des Zweiten Weltkriegs auf. Die Sowjetunion war niemals Teil der Achsenmächte. Deine Worte über die sowjetische Geschichte waren entweder ein krasser Propagandaversuch oder pure Ignoranz.“

Das sind alle bisher bekannten Waffen aus Battlefield 5.

Bilderstrecke starten
10 Bilder
Battlefield 5: Alle Waffen - Liste mit allen bestätigten Knarren.

Hier kannst du Battlefield 5 bei Amazon vorbestellen *

Der besagte Produzent bekam natürlich umgehend Wind von dem Shitstorm und war wenig später um Schadensbegrenzung bemüht. Wie er versuchte zu erklären, sei dies ein Missverständnis und keinesfalls eine Beleidigung gewesen. Vielmehr wollte er damit zum Ausdruck bringen, dass die UdSSR im Spiel eine eigenständige Fraktion sein müsse, da sie weder Teil der Achsenmächte noch der Alliierten war.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* gesponsorter Link