Battlefield 5 in der Singleplayer-Vorschau: Die unbekannte Seite des Zweiten Weltkriegs

Alexander Gehlsdorf

Da Call of Duty: Black Ops 4 in diesem Jahr auf eine Einzelspieler-Kampagne verzichtet, könnte sich Battlefield 5 theoretisch problemlos die Singleplayer-Krone für 2018 aufsetzen. Ich habe ein paar der War Stories bereits angespielt, um herauszufinden, ob das auch klappen wird.

Wie schon im vergangenen Jahr erzählt Battlefield auch in diesem Jahr keine zusammenhängende Geschichte, sondern verteilt seine Erzählungen auf fünf voneinander unabhängige War Stories.

Das hat den Vorteil, dass sich die Autoren nicht verbiegen müssen, um eine abwechslungsreiche Kampagne zu ermöglichen. Stattdessen können ganz ohne Einschränkungen die unterschiedlichsten Kriegsschauplätze unter die Lupe genommen werden — insbesondere solche, die bisher in Kriegs-Shootern zu kurz gekommen sind.

Hier kannst du Battlefield 5 vorbestellen*

Schließlich hat sich Battlefield 5 genau dies auf die Fahne geschrieben: Das Spiel will Geschichten erzählen, die bisher noch unbekannt sind. Schließlich kennt mittlerweile jeder die Invasion in der Normandie, die Schlacht in den Ardennen, den Kessel von Stalingrad oder die Panzerschlacht von El Alamain und konnte all diese Schauplätze auch in diversen Spielen mehrfach besuchen.

Was sich hingegen während der deutschen Besatzung in Norwegen abgespielt hat, was die eher unbekannte SBS in Nordafrika geleistet hat und wer die heute praktisch vergessenen Tirailleurs sénégalais waren, das erzählt Battlefield 5.

Battlefield 5: Offizieller Singleplayer-Trailer.

Besonderes letztere beleuchtet ein spannendes Kapitel des Zweiten Weltkriegs: Afrikanische Soldaten aus französischen Kolonien wurden nach Europa verschifft, um fort für ein Land zu kämpfen, dass sie noch nie zuvor gesehen haben.

Das Potential für einzigartige Erzählungen hat Battlefield 5 also theoretisch, spielerisch bleibt bislang jedoch alles beim Alten. Die norwegische War Story Nordlys setzt auf Schleichpassagen und Sabotage, in Under No Flag wird hinter feindlichen Linien Kriegsgerät zerstört und in Tirailleur erwarten dich klassische Fronteroberungen mit trommelndem Maschinengewehrfeuer.

Nichts davon ist wirklich neu und war in ähnlicher Form bereits in Battlefield 1 spielbar. Wem die War Stories also bereits im vergangenen Jahr gefallen haben, kommt auch dieses Jahr auf seine Kosten.

Ansonsten stellt sich die Frage, ob DICE die originellen Szenarien auch nutzt, um originelle Geschichten zu erzählen. Im letzten Jahr setzten praktisch alle War Stories — mit Ausnahme der cleveren Episode Einflussreiche Freunde — auf billigen Helden-Pathos.

Bilderstrecke starten(15 Bilder)
13 Features, die beweisen, wie realistisch Battlefield wirklich ist

Am spannendsten dürfte in dieser Hinsicht die War Story The Last Tiger ausfallen, die erstmals eine Geschichte aus Deutscher Sicht präsentiert. Allerdings war ausgerechnet diese noch nicht spielbar, sondern wird erst im Dezember allen Spielern zugänglich gemacht.

Die restlichen War Stories kannst du hingegen ab dem 20. November 2018 spielen. Dann erscheint Battlefield 5 auf dem PC, der PlayStation 4 und der Xbox One.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

* Werbung