Bloodborne: Alle Infos zum Souls-Nachfolger

Thomas Goik 15

Bloodborne“ wurde auf der gamescom 2014 mit einer Präsentation vorgestellt und war in den Hallen sogar spielbar – vorausgesetzt man brachte genug Geduld mit für die stundenlange Warteschlange. Viel wissen wir noch nicht über die Spielmechaniken von „Bloodborne“, doch mit den bereits bekannten Infos lässt sich bereits ein erstes Bild vom inoffiziellen Souls-Nachfolger zeichnen. In diesem Artikel fassen wir alle wissenswerten Details zum Gameplay von „Bloodborne“ zusammen.

Bloodborne: Alle Infos zum Souls-Nachfolger

 Was wir wissen:

Das Regain-System

Da Game-Director Miyazaki für „Bloodborne“ einen deutlich offensiveren Spielstil anpeilt und es keine Schilde im Spiel geben wird, musste eine neue Mechanik her, die das Überleben der Spieler sicherstellt. Das Regain-System ermöglicht es dem Spieler, gerade verlorenes Leben durch sofortige Schläge auf den Feind zurück zu erlangen. Zögert man zu lange mit einem Konter, sind die Lebenspunkte verloren. Damit zwingt das Spiel selbst nach einem eingesteckten Treffer in die Offensive.

Phiolen statt Estus

Der Heilgegenstand ist nun ein dauerhafter Bestandteil der Benutzeroberfläche und einem festen Button auf dem Controller zugewiesen. Via Dreiecks-Taste aktiviert man die Blut-Phiole, um sich zu heilen. Die Phiolen findet man als sammelbare Gegenstände in der Spielwelt.

Bloodborne - Gameplay Trailer.mp4.
Transformierbare Waffen

In der anspielbaren gamescom-Version von „Bloodborne“ standen zwei Charaktere mit unterschiedlichen Waffen zur Auswahl – eine Sensen-artige Säge und eine Axt. Beide Waffen konnte man via Druck der L1-Taste verwandeln. So wird aus einer kleinen Säge für Kämpfe auf kurze Reichweite schnell ein großes gezacktes Schwert für weiter entfernte Gegner. Es wird außerdem möglich sein, auch mitten im Schwung die Waffe zu transformieren, was mehr taktische Tiefe in das Kampfsystem bringen sollte.

Pistole statt Schild

In der linken Hand führt der Charakter keinen Schild mehr. Stattdessen hält er dort entweder eine Fackel oder eine Pistole. Die Munition für die Schusswaffe wird dabei begrenzt sein, via R2-Taste löst man einen Schuss. Das richtet nicht sonderlich viel Schaden an, wirft den getroffenen Feind aber kurz zurück und eröffnet somit die Möglichkeit zum Angriff. Feuert man auf einen Feind kurz bevor dieser angreift, kann man einen besonders starken Konterangriff durchführen. Wahrscheinlich das Bloodborne-Äquivalent zum Parieren aus der Souls-Serie.

Aufgeladene Angriffe

Mit der R2-Taste löst man eine schwere Attacke aus. Hält man die Taste gedrückt, kann man diesen Angriff aufladen, um mehr Schaden anzurichten.

Bloodborne Gameplay.mp4.

Ausweichrolle und Ausfallschritte

Mit der Kreis-Taste vollführt der Charakter wie schon in den Souls-Spielen eine Rolle, um etwa Geschossen auszuweichen. Hat man via Druck auf den rechten Analog-Stick einen Feind anvisiert, verändert sich allerdings die Ausweichmechanik. Dann macht der Charakter via Kreis-Taste nämlich einen Ausfallschritt zur Seite oder springt kurz nach hinten. Das ermöglicht es dem Spieler, einfacher um die Feinde herumzutänzeln und sie etwa direkt von der Seite anzugreifen.

Framerate und Auflösung

From Software peilt eine Auflösung von 1080p bei einer Framerate von 30 FPS an. In der anspielbaren Demo auf der gamescom sah das Spiel bereits sehr gut aus, die Bildrate war an manchen Stellen allerdings noch unstabil, was angesichts der unfertigen Version aber zu erwarten war. Das von From selbstgesteckte Ziel scheint somit sehr gut erreichbar.

Es wird Bonfire-ähnliche Checkpoints geben

Zwar werden wir uns in „Bloodborne“ wahrscheinlich nicht an gemütliche Lagerfeuer setzen, dennoch wird es auch in diesem Spiel ähnliche Checkpoints geben.

bloodborne trailer.

Was wir nicht wissen:

Stats, Seelen, Level-Ups?

Es wird ein Stat- und Level Up-System in „Bloodborne“ geben, wir wissen aber noch nicht, wie es aussehen wird. Welche Status-Werte wird man erhöhen können? Wird man erneut Seelen sammeln? Was sammelt man stattdessen? Wie auch immer Bloodbornes Äquivalent zu den Erfahrungspunkten aussehen wird, man wird sie scheinbar wieder verlieren können, wenn man stirbt – From Software bestätigt bereits, dass man etwas verliert und nach dem Tod erneut holen muss. Nur was genau das ist, wissen wir noch nicht.

Ausrüstung, Waffenvielfalt, Gegenstände?

Es wird Stoff- und Lederrüstungen geben, allerdings keine klassischen Plattenrüstungen, wie wir sie aus den Souls-Spielen kennen. Aber wie sieht es bei den Waffen aus? Spielt Ausrüstung überhaupt so eine große Rolle wie in den vergangenen Spielen von From Software? Wird es wieder ein Schmiede-System geben?

PVP, Koop, Multiplayer?

Es wird PVP und Koop in „Bloodborne“ geben, nur wie genau das aussehen soll, das wollte From Software noch nicht verraten. Kommt das Regain-System auch im PVP zum Einsatz? Wir wissen es nicht. From sagte allerdings, dass das PVP deutlich nahtloser funktionieren soll – also eventuell ohne aktive Beschwörung? Wird man anderen Spielern einfach so über den Weg laufen? Das Jagen von Beast-Spielern wird ebenfalls eine Rolle spielen – wie das Ganze dann aber aussehen soll, das weiß aktuell nur From Software. In „Bloodborne“ spielt die Verwandlung zur Bestie eine große Rolle, eine Infektion bewirkt bei den Stadtbewohnern eine Mutation zu Tier-ähnlichen Wesen. Scheinbar kann auch der Spieler davon betroffen und anschließend von anderen Spielern gejagdt werden. Das Ganze ähnelt der Hollow / Menschlichkeits-Mechanik aus den Souls-Spielen.

Bilderstrecke starten
17 Bilder
PlayStation 4: Das sind die 16 bestbewerteten Spiele für die Konsole.

Mein Eindruck:

„Early 2015“ soll „Bloodborne“ laut Sony erscheinen. Bis dahin können wir wahrscheinlich einige der noch offenen Fragen beantworten. Ich hoffe aber auch, dass From Software die großen Überraschungen bis zum Release unter Verschluss halten wird. In meiner kurzen Anspiel-Session mit „Bloodborne“ fühlte sich das Spiel durch und durch wie ein Souls-Titel an. Die aggressive Spielweise geht sofort ins Blut über, das Regain-System will voll ausgenutzt werden und man muss sehr stark darauf achten, von den vielen Feinden nicht überwältigt zu werden.

Ein Mal bin ich bei meinen kurzen Ausflug in die finstere Spielwelt gestorben - und dabei war die gamescom-Demo laut From Software extra leichter gemacht worden, damit man in der kurzen Zeit auch etwas vom Spiel sehen kann. Viel war das allerdings noch nicht, was da gezeigt wurde und trotzdem bin ich verdammt neugierig auf alles, was uns From Software noch zu bieten hat. Wie wird die Struktur der Spielwelt? Was für eine Story erwartet uns? Wie groß wird das Spiel? Auf der Tokyo Game Show im September wird „Bloodborne“ seinen nächsten Auftritt haben, vielleicht erfahren wir dann mehr!

Stimm ab: Welches ist dein Spiel des Jahres 2015? (Umfrage)

Wir haben dir gesagt, welche Spiele unsere Games des Jahres 2015 sind - jetzt bist du dran: Was war dieses Jahr dein Highlight? Klick deine fünf Favoriten an und stimme jetzt ab!

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Weitere Themen

Neue Artikel von GIGA GAMES

  • Nintendo Switch: Unsere Geheimtipps auf der Hybrid-Konsole

    Nintendo Switch: Unsere Geheimtipps auf der Hybrid-Konsole

    Während die Nintendo Switch vor allem für AAA-Spiele wie Zelda: Breath of the Wild bekannt ist, wächst ihr Repertoire an Indie-Spielen rasant. Vor allem die Portabilität der Konsole eignet sich hervorragend für Indie-Titel. Sogar Spiele, die bereits auf anderen Plattformen zu haben sind, finden im Nachhinein ein neues Zuhause auf der Switch. GIGA hat für euch die Titel zusammengestellt, die wir jedem empfehlen,...
    Laura Li Tung
* Werbung