Bus Simulator auf den Konsolen: Der Landwirtschafts-Simulator für Stadt-Menschen

Thomas Stuchlik

Bitte einsteigen, die Türen schließen! Im Bus Simulator zieht es dich auf asphaltierte Straßen. Hersteller Astragon macht dich zum Fahrer, Kontrolleur und Unternehmer. Was das mit dem Landwirtschafts-Simulator zu tun, klärt unser erstes Probespiel der Konsolenversion.

Der Bus Simulator 18 ist seit Sommer 2018 auf dem Steam zu haben. „Bald“ soll er auch auf die PS4 und Xbox One kommen. Wann genau, steht noch nicht fest. Ich habe den Multiplayer dennoch bereits vor Veröffentlichung in München angespielt.

Beim ersten Antesten schwinge ich mich sogleich in den Citaro-Nahverkehrsbus und bin erstmal überrascht: Das sieht nicht nur genauso aus, sondern spielt sich auch exakt wie auf PC! Logischerweise ist die Konsolenversion aber komplett mit dem Controller steuerbar, dafür kann sie in Sachen Auflösung nicht so ganz mit der Urversion mithalten. Wie das Ganze auf dem PC aussieht, zeigen dir die beiden „GIGA-Busfahrer“ Stephan und Vicky in folgendem Video:

Bus Simulator | Dürfen wir vorstellen.

Koop-Spaß wie beim Landwirtschafts-Simulator

Das Spielprinzip klingt erst einmal völlig unspektakulär, gefällt aber mit seinen originalgetreuen Abläufen. Du befährst die fiktive Stadt Seaside Valley wahlweise alleine oder im Viererteam. Vor allem im Mehrspieler-Modus erinnert die Arbeit frappierend an den Landwirtschafts-Simulator. Auch hier kannst du gemeinsam mit anderen agieren und den Mitspielern aushelfen. Alle arbeiten kooperativ am gemeinschaftlichen Betrieb und erwirtschaften Umsatz – allerdings nicht mit schwerem Feldgerät, sondern mit Passagier-Transporten. Sabotage der anderen ist nicht möglich, auch der Bus Simulator ist ein Spiel ohne viel Aufregung, er sorgt fast schon für Entspannung.

Die Online-Kollegen übernehmen im Multiplayer selbsterstellte Routen, die sie mit ihren Bussen abfahren. Dabei sind Spieler nicht an ihr Gefährt gebunden, sondern dürfen jederzeit aussteigen, um die Stadt zu Fuß erkunden oder bei dir in den Bus mit einzusteigen. So werden die eigenen Kumpels beispielsweise zum Fahrkartenkontrolleure. Erwischten Schwarzfahrern wird übrigens ein Bußgeld von 120 Euro aufgebrummt. All diese Tätigkeiten kannst du natürlich auch offline im Alleingang erfüllen, doch gemeinsam machen sie viel mehr Spaß.

Realistische Abläufe – auch mit dem Controller

In der Kampagne des Bus Simulators erstellst du eigene Bus-Routen mitsamt frei gewählten Haltestellen, um dein Streckennetz stetig zu erweitern. Mit genug Geld erwirbst du außerdem weitere Fahrzeuge, lackierst diese mit freigeschalteten Skins und engagierst neue Fahrer. Nach und nach schaltest du neue Stadtviertel frei, um den ÖPNV flächendeckend anzubieten. Sei aber vorsichtig, denn die Altstadt überrascht mit enger Wegführung und Einbahnstraßen.

Bei der Controller-Steuerung ist deshalb ein sensibles Händchen am virtuellen Lenkrad gefragt. Mit einem Bus musst du bei Kurven weit ausholen, um nicht den Randstein oder Schilder mitzunehmen. Gleichzeitig befolgst du strikt die Verkehrsregeln, hältst bei roten Ampeln und blinkst beim Abbiegen. Schließlich wollen Fahrgäste pünktlich und bequem ans Ziel gebracht werden. Dazu stoppst du möglichst exakt an den Haltestellen, um Passagiere ein- und aussteigen zu lassen. Außerdem gibst du Fahrtickets sowie das passende Wechselgeld heraus.

Du wirst zum Held des Alltags

Den Bus Simulator 18 gibt es bereits seit über einem halben Jahr für den PC – kaufen kannst du das Spiel unter anderem . Doch 2019 setzen die Österreicher der Stillalive Studios die Arbeitssim auch für PS4 und Xbox One um. Mit an Bord: die Unreal Engine 4, gigantische Lens Flares, absurde Sprüche deiner Passagiere sowie originalgetreu gestaltete Nahverkehrsbusse von Mercedes-Benz, Setra, MAN und Iveco.

Das ungewöhnliche Spielprinzip erscheint zunächst wie die Inkarnation der Langeweile. Dennoch birgt der Bus Simulator entspannte Spielfreude. Denn dank Bewertungssystem nach jedem Trip versuchst du dich an gekonnten und pünktlichen Ausfahrten. Auch der seichte Wirtschaftsaspekt sorgt für Motivation. Highlight ist der Multiplayer, der über allerhand spaßige Features verfügt und damit tatsächlich ein wenig an den Landwirtschafts-Simulator erinnert – nur dass er eben auf hartem Asphalt spielt anstatt auf weichen Wiesen.

Der Bus Simulator ist dir nicht verrückt genug? Du suchst nach abgedrehtem, absurdem Spielspaß? Dann solltest du dir diese Simulatoren anschauen:

Bilderstrecke starten
16 Bilder
Amouröse Tiere und Autounfälle – Die absurdesten Simulatoren für PC und Konsolen.

Die angespielte Konsolenversion ist technisch leider noch nicht auf dem neuesten Stand. Es hapert bei der Bildrate und der etwas verwaschen wirkenden Auflösung. Bis der Bus Simulator 18 auf der Konsole erscheint, haben die Entwickler also noch etwas Arbeit vor sich. Amüsant war das Anspielen aber allemal.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA GAMES

* Werbung