Alle Jahre wieder: Solltet ihr die Beta zu Call of Duty Black Ops 3 wirklich zocken?

Dominic Stetschnig

Der November rückt in großen Schritten näher. Und mittlerweile gehört der Release eines neuen Call-of-Duty-Titels ja fast schon zum Jahreszyklus dazu. Wie Weihnachten. Und genau wie das Weihnachtsfest müssen wir Black Ops 3 mit all seinen Höhen und Tiefen einfach hinnehmen. In der morgen startenden Multiplayer-Beta kann man sich schon mal ganz gut auf die festliche Zeit einstellen.

Der 6. November ist ein ganz besonderer Tag für mich. Ich will nicht unbedingt sagen, dass ich mich darauf freue. Aber es ist ein Datum, welches ich euch im Schlaf nennen könnte. Ein wichtiges Datum, denn am 6. November ist es endlich soweit: Ich werde 29. Das letzte Mal Geburtstag feiern vor der 30.

Oh, und Call of Duty: Black Ops 3 erscheint. Konzentrieren wir uns mal auf Letzteres, das ist vermutlich wesentlich relevanter. Am 19. August 2015 fällt auf der PlayStation 4 der Startschuss für die Multiplayer-Beta. Noch bis Sonntag, 23. August, können sich Vorbesteller und glückliche Fündige einen eigenen, kleinen Eindruck von den neuen Features des Spiels machen. Und die klingen vielversprechend! Das Helden-System findet Einzug in die Black-Ops-Saga: Bis zu neun verschiedene Typen mit je zwei einzigartigen Spezialfähigkeiten könnt ihr wählen, um die Matches in gewohnten Spielmodi wie Team Deathmatch und Capture The Flag für euch zu entscheiden. Besitzer einer Xbox One und PC-Spieler müssen sich noch ein wenig gedulden, dort startet die Beta am 26. August und endet am 30. August.

Bilderstrecke starten(24 Bilder)
Call of Duty - Black Ops 3: Waffen-Liste - Alle Knarren im Überblick

Und für eine Beta liefen die ersten Stunden erstaunlich flüssig: Seltene Verbindungsabbrüche erlaubten ein Spiel ohne große Tadel - wäre da nicht dieses Gefühl, trotz der Neuerungen alles schon mal gesehen zu haben. Und spätestens jetzt besteht die Gefahr, in den Nörgel-Modus verfallen. Ich versuche dennoch, möglichst objektiv zu bleiben.

call of duty black ops 3 seraph

Wobei… es fällt mir schwer, objektiv zu bleiben. Das hängt überhaupt nicht mit dem Gameplay zusammen. Hey, es handelt sich hierbei immerhin um einen First-Person-Kriegs-Shooter in nah-futuristischem Setting. Wollen wir doch die (vermutlich zerbombte) Kirche im Dorf lassen. Es hängt auch nicht damit zusammen, dass die Sprachsamples bislang noch so unmotiviert klingen, als müsste ein Neuntklässler zur Strafe „Die Bürgschaft“ von Schiller auswendig vor der Klasse vortragen.

Vielleicht liegt es einfach nur daran, dass für mich, der in den letzten zehn Jahren eher selten zu First-Person-Kriegs-Shooter gegriffen hat, sich einfach nicht erschließen möchte, worin denn jetzt genau der große Unterschied zu allem anderen besteht, das diese Reihe und deren Konkurrenzprodukte in der Vergangenheit hervorgebracht hat. Ich erinnere mich an Zeiten, in denen ich mit Call of Duty und Battlefield viel Spaß im Multiplayer-Modus hatte. Online oder auf LAN-Parties, in polnischen Schützengräben oder im vietnamesischen Dschungel - Verdammte Axt, hat dieses Spiel Bock gemacht!

Doch dieser Bock ist mittlerweile alt geworden. Er hat keine Lust mehr, agil von Fels zu Fels zu springen. Ihm ist es lieber, auf dem gleichen Stein zu verharren. Ab und an, wenn ihm die Position zu unbequem wird, bewegt er sich vielleicht ein paar Zentimeter weiter auf den benachbarten Fels. Warum sollte er auch, immerhin ist der Fels, den er letzten Endes gefunden hat, bequem und sonnig. Kein Grund also, sich in neue Höhen vorzuwagen und dabei das Risiko einzugehen, sich den Knöchel zu verstauchen.

Nun gut, Schluss mit der Analogie. Wer Spaß an den vergangenen Modern-Advanced-Warfare-Teilen hatte, wird definitiv auch Spaß an Black Ops 3 finden. Das Helden-System ist eine interessante Multiplayer-Komponente, die mittlerweile aus anderen Spielen weitestgehend bekannt ist. Daher macht diese auch im Universum von Black Ops durchaus Sinn. Das Team von Treyarch sind Könner, die Multiplayer-Gefechte steuern sich schon in der Beta unheimlich smooth, das Balancing stimmt, sogar ich als absoluter Kackn00b konnte den einen oder anderen Kill landen, weil die Bewegung der Finger einfach nahtlos in Fleisch und Blut überging.

Dennoch werde ich den faden, bockigen Beigeschmack nicht los, all das schon ein Mal zu oft gesehen zu haben.

Call of Duty Black Ops 3 E3 Trailer.

Selbst ausprobieren? Hier vorbestellen und Beta-Key abgreifen!*

Wie gut kennst du Call of Duty? (Quiz)

Der Release von Call of Duty: Black Ops 3 rückt immer näher - daher wird es Zeit, noch einmal euer CoD-Wissen aufzupolieren und der ganzen Welt zu beweisen, dass ihr ein wahrer Soldat seid! Wie das geht? Macht einfach bei unserem Call of Duty-Quiz mit und teilt euer Ergebnis!

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

* Werbung