CoD Black Ops 4: Lange Grinden oder viel Geld bezahlen? [Kolumne]

Marcel Kolata

Vor Kurzem wurde der Schwarzmarkt in Call of Duty: Black Ops 4 eingeführt. Seit neuestem können Spieler auch CoD Points mit Echtgeld erwerben und damit Challenges freikaufen oder im Schwarzmarkt voranschreiten.

Hinweis: Dieser Artikel ist ein Meinungsartikel, der den Standpunkt unserer Redakteurin widerspiegelt und nicht zwingend der Meinung der gesamten Redaktion entsprechen muss. Er erhebt keinen Anspruch auf eine universell gültige Wahrheit und deckt sich vielleicht nicht mit deinen eigenen Vorstellungen. Außerdem sind im Text ein paar minimale Spoiler zum Spiel enthalten.

Der Schwarzmarkt in Black Ops 4 erinnert sehr an den Battle Pass aus Fortnite. Grinden, im Level aufsteigen und dafür belohnt werden. 200 Stufen sind zurzeit sichtbar, bis du das letzte Level erreicht hat. Dann erscheinen 25 weitere Stufen. Wer auch diese absolviert hat – richtig geraten – erhält weitere 25 Stufen. Dann ist aber auch Schluss. Vorerst.

Um alle 250 Stufen zu absolvieren, bleibt noch knapp ein Monat Zeit. Was danach kommt ist nicht bekannt. 250 weitere Stufen sind aber nicht unwahrscheinlich. Für eine Stufe können ein bis zwei Stunden eingeplant werden. Was das für 250 Stufen bedeutet, kann sich wohl jeder selbst ausrechnen. Allerdings muss gar kein großer Grind stattfinden, um das Maximalziel zu erreichen. Mit den aktuellen CoD Punkte-Paketen, reichen auch 160 Euro.

Und genau da liegt der große Ärger in der CoD-Community verborgen. Vielen Spielern stößt es sauer auf, die höchste Stufe nur unter diesen Bedingungen erreichen zu können. Auf Reddit wird dieses Thema stark diskutiert und viele empfinden es als ein Ärgernis, dass Activison auf ein Bezahlsystem setzt. Besonders, weil anders als in den Teilen zuvor, mit einem Kauf einer Stufe nur ein Utensil erworben wird und nicht drei. Die Spieler sehen dies als eine Art Abzocke.

Außerdem erwartet die Community noch weitere Möglichkeiten der Mikrotransaktionen, abseits des Schwarzmarktes. Was da auf uns zukommt, ist noch nicht bekannt. Jedoch gibt es mittlerweile weitere Wege, Geld in Black Ops 4 loszuwerden. Seit ein paar Tagen können einzelne Skin-Herausforderungen mit CoD-Punkten erkauft werden.

Die Kehrseite

Grundsätzlich ist der Ärger über Mikrotransaktionen für mich zu verstehen. Zumindest dann, wenn es keinen Weg gibt, auf andere Art und Weise an die Objekte zu kommen. Dies ist in Black Ops 4 nur teilweise der Fall. Es ist richtig, dass zum Beispiel der Bombero-Skin nur von Spielern erworben werden kann, die echtes Geld investieren und das ist ärgerlich. Sich allerdings über den Schwarzmarkt und den damit verbundenen Grind zu beschweren, ist meiner Meinung nach mehr als ungerechtfertigt. Ich finde, es sollte in jedem Spiel Objekte geben, die nur denen zur Verfügung stehen, die Zeit in das Spiel investieren. Das ist nicht unfair, sondern gerecht. Wenn Grinden nicht belohnt wird, warum dann überhaupt damit anfangen?

Mit ein bisschen grinden kann eine „Abschuss Bestätigt“-Runde aussehen wie bei uns.

Call of Duty – Black Ops 4: Eine Runde, 35 Kills und nur ein Tod. Noch Fragen?

Wenn einem die unnützen Äußerlichkeiten so wichtig sind, muss man in den sauren Apfel beißen und Geld investieren. Solange Activison keine Mikrotransaktionen in das Spiel bringt, die bessere Waffen beinhalten und Spielern, die Geld investieren einen Vorteil verschaffen, habe ich an dem System nichts groß auszusetzen. Sollte aber eben Aufgeführtes doch passieren und Pay-to-Win Realität werden, ist Kritik an Activision durchaus legitim.

Da dies zu diesem Zeitpunkt aber nicht der Fall ist, ist die Ursache der ganzen Aufregung meiner Ansicht nach Neid. Neid auf diejenigen, die mehr Geld zum Verschwenden haben oder aber eben mehr Zeit zum Zocken. Bisher halten sich die Mikrotransaktionen in Grenzen. Gerade deshalb wird es spannend zu sehen, welche Schritte Activision als Nächstes macht.

Für diese Charaktere müsst ihr kein Geld bezahlen, sondern Challenges absolvieren. Wir sagen euch hier, was ihr tun müsst.

Bilderstrecke starten
30 Bilder
Black Ops 4 - Blackout: Charaktere und Skins freischalten.

Mitkrotransaktionen sind ein schwieriges Thema in der Gaming-Welt. Wie stehst du zu dem Thema? Findest du das System in Black Ops 4 unfair oder vielleicht sogar genau richtig? Schreib uns doch deine Meinung in die Kommentare.

Quiz: Aus welchen Call of Duty-Titeln stammen diese Waffen?

Mit Call of Duty: Black Ops 4 kam dieses Jahr bereits der achtzehnte Titel der Reihe. Teste in unserem Quiz, ob du alle Waffen den Spielen zuordnen kannst.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Weitere Themen

Neue Artikel von GIGA GAMES

* gesponsorter Link