CoD Black Ops 4: Profi wird von „Kind“ ausgeschaltet, erlebt Überraschung

André Linken

Ein Profispieler wurde während der Blackout-Beta von Call of Duty: Black Ops 4 von einem vermeintlichen Kind eliminiert. Doch wenig später gab es eine Überraschung.

Official Call of Duty: Black Ops 4 – Blackout Battle Royale Trailer.

Es war der 17. September 2018 als der prominente Profispieler Seth Abner (auch als „Scump“ bekannt) während eines Live-Streams mehrere Partien im Blackout-Modus von Call of Duty: Black Ops 4 absolvierte. Gemeinsam mit seinem Partner Ian Porter lieferte er eine exzellente Leistung ab, alles sah nach einem nahezu perfekten Match für das Duo aus.

Doch dann geschah es: Scump übersah im Eifer des Gefechts einen Sensor in seiner Nähe. Das wurde ihm schnell zum Verhängnis, denn bereits wenig später eliminierte ihn ein anderer Spieler. Der Profispieler war zunächst ziemlich sauer und bezeichnete seinen Gegner als „Kind“. Damit lag er jedoch ziemlich falsch.

Der zuständige Game Director David Vonderhaar von dem Entwicklerstudio Treyarch bekam Wind von der besagten Aktion und klärte Scump wenig später auf. Bei dem von ihm verbal attackierten „Kind“ handelte es sich nämlich tatsächlich um einen Programmierer des Spiels. Sprich: Profi traf auf Entwickler.

Das sind alle bisher bekannten Waffen aus Call of Duty: Black Ops 4.

Bilderstrecke starten(34 Bilder)
Call of Duty - Black Ops 4: Alle Waffen - Liste, Bilder und Werte

Die Kolumne zum Blackout-Modus von GIGA GAMES*

Mittlerweile kann aber auch Scump über den ganzen Vorfall wieder lachen und hat sich beruhigt. Er sprach Treyarch sogar sein Lob für den seiner Meinung nach sehr gelungenen Blackout-Modus aus.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung