Fußball-Star Neymar geht nicht zu einer Preisverleihung, um eine Runde Call of Duty zu spielen

Franziska Behner 1

Das Internet ist schon etwas Schönes. Blöd nur, dass dadurch viele Dinge ans Licht kommen. So auch, dass Fußballer Neymar wohl lieber am PC Call of Duty zockt, als eine Preisverleihung zu besuchen zu der er eingeladen war, nur, weil er sowieso nicht gewinnen würde.

Award für den besten Fußballer

Jedes Jahr verleihen Journalisten einen Preis an einen Fußballer, den sie für den wohl wertvollsten des Jahres halten, genannt: Ballon d’Or. Fußball-Star Neymar hat offenbar schon vermutet, dass er diesen Preis ziemlich wahrscheinlich nicht erhalten wird. Also entschied sich der Spieler dazu, gar nicht erst zum Event zu gehen.

Call of Duty: Black Ops 4 läuft bei uns.

Call of Duty – Black Ops 4: Eine Runde, 35 Kills und nur ein Tod. Noch Fragen?

Statt Anzug und Fliege, trug der Fußballer bequeme Kleidung und machte sich einen schönen Abend auf Twitch. Er streamte Call of Duty.

all of Duty: Black Ops 4 hier bei Amazon bestellen *

„@Neymarjr ließ die Ballon d’Or Awards Zeremonie aus um Call of Duty zu spielen“

Kaum Anreise und trotzdem kein Neymar

Der Fußballer hatte nicht mal einen weiten Weg, denn das Event fand in Paris statt – der Stadt, in der er lebt. Andererseits kann man ihm wohl keinen Vorwurf machen, dass er nicht dabei zusehen wollte, wie jemand anderes den Preis gewinnt.

Wir verraten dir hier, was du vielleicht noch nicht über die Call of Duty-Reihe wusstest.

Bilderstrecke starten
15 Bilder
Die coolsten Fakten und Geheimnisse aus Call of Duty.

Neymar ist ein erwachsener Mann und darf natürlich selbst entscheiden, an welchen Veranstaltungen er teilnimmt oder nicht. Andererseits ist es wohl eine gesellschaftliche Konvention, dieses Event zu besuchen. Verrate uns in den Kommentaren, ob du findest, dass Neymar das Event hätte besuchen sollen oder ob du seine Entscheidung verstehen kannst.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* gesponsorter Link