Die Realität saugt Arsch. Deshalb wird das Gaming-Jahr 2014 wahrscheinlich auch ganz furchtbar. Kurzfristige Profitinteressen und marktwirtschaftliches Kalkül werden wie ein Schwarm gefräßiger Piranhas über unsere geliebte Spielekultur herfallen und sie bis auf ein paar traurige Gebeine und ein überflüssiges Holzbein komplett abnagen. Bestürzend unkreative und alarmierend einfältige Design-Entscheidungen werden erneut innovativen und wagemutigen Ideen vorgezogen werden, geliebte Spiele-Serien werden über Nacht eingestellt, Heilsbringer werden uns bodenlos enttäuschen, der Indie-Messias wird sich als der Teufel höchstpersönlich entpuppen, Massenpanik, Pest und Cholera, das neue Call of Duty und dann wohl die Apokalypse zu Weihnachten. Zum Glück gehören Verdrängung und Vorstellungskraft zu den stärksten Kräften des menschlichen Geistes. Die folgenden neun Gaming-News sind allesamt erstunken und erlogen. Ich mache mir die Gaming-Welt heute mal, wie sie mir gefällt. Und ihr seid herzlich eingeladen, mit rumzuspinnen. Vielleicht wird die eine oder andere Nachricht ja doch wahr.

 

Call of Duty: Ghosts

Facts 
Call of Duty: Ghosts

 

Auferstanden aus Ruinen: EA zum beliebtesten Unternehmen der USA gewählt

andrew_wilson

Und wieder darf Publisher Electronic Arts feiern. Der Publisher und Entwickler aus Redwood City wurde gestern Abend zum beliebtesten Unternehmen der USA gekürt. Die Welle der Sympathie, auf welcher der Konzern seit seinem radikalen Kurswechsel im Januar 2014 surft, ist damit auch weiterhin ungebrochen. EA-CEO und Chef-Sanierer Andrew Wilson wendete sich bei der Preisübergabe persönlich an die Spieler und bedankte sich für das in ihn und die Marke EA gesetzte Vertrauen.

Das Unternehmen war 2013 durch einige überaus kontroverse Entscheidungen bei vielen Spielern in Ungnade gefallen und hatte zuletzt gleich zweimal in Folge den von amerikanischen Konsumenten vergebenen „Preis für Amerikas schlechtestes Unternehmen“ erhalten.  Mit neuen Titeln wie “Titanfall“ und der ungewöhnlich liebevollen Weiterführung der EA-Franchises “Dragon Age“ und “Mirror's Edge“ hatte sich das Unternehmen dann aber zurück in die Herzen der Spieler gewirtschaftet.

Bild 14
Doch auch die neu gelebte Kundennähe, der plötzliche Verzicht auf Mikrotransaktionen in EA-Spielen sowie die deutlich strengeren Datenschutzrichtlinien des Unternehmens dürften sich positiv auf die Popularität ausgewirkt haben. Eine beeindruckende Erfolgsgeschichte, die wohl mit dem überaus vielversprechendem “Star Wars Battlefront“ und den beiden heiß erwarteten Titeln aus dem Hause Crytek und Visceral Games noch weitergeschrieben wird. Wir gratulieren!

Titanfall - Toms Trailer

Bild: „I told you this would happen““ via CuteFurryArt