Castlevania: Lords of Shadow 2 Test: Nicht perfekt und trotzdem toll!

Tobias Heidemann 14

Lords of Shadow hatte einen schweren Stand. Als der Neustart der legendären Serie vor drei Jahren auf dem Markt erschien, kursierte der Begriff „Reboot“ vornehmlich als Schimpfwort. Das zweidimensionale Über-Erbe der renommierten Castlevania-Reihe verschärfte die Situation dabei noch zusätzlich, indem es Entwickler MercurySteam eine Vielzahl von beliebten Serienmerkmalen hinterließ. Das Meiste davon ignorierten die Entwickler einfach. Das kam bei den Fans nicht so gut an. Dass sich MercurySteam für die Neuauflage zudem schamlos bei God of War, Shadow of the Colossus und Uncharted bediente, half dem Spiel auch nicht gerade besonders. Und so sahen sich die schärfsten Kritiker von “Castlevania: Lords of Shadow“ damals berufen, die guten alten Zeiten gegen einen lieblos zusammen geklauten Klon zu beschwören. Kann man mehr danebenliegen?

 

Castlevania: Lords of Shadow 2 Test: Nicht perfekt und trotzdem toll!

Wohl kaum. Die Nostalgie-Nasen, die “Castlevania: Lords of Shadow“ damals verrissen haben, dürften sich heute ein bisschen für ihre fehl geleitete Kritik schämen. Sollten sie zumindest. Immerhin gilt das Spiel mittlerweile als eines der besten seines Genres. Es hat zwar etwas gedauert, doch Qualität setzt sich am Ende eben doch durch.

Warum ich hier so viel über das erste “Lords of Shadow“ schreibe? Nun, weil drei Jahre in Videospiel-Jahren eine verdammt lange Zeit sein kann und sich mit dem offiziellen Nachfolger nun eine gewisse Ironie der Geschichte eingestellt hat: “Lords of Shadow 2“ ist nämlich voll Old School!

 

Review: Castlevania: Lords of Shadow 2.
Zumindest dann wenn man es mit aktuelleren Reboots wie zum Beispiel “DMC“ vergleicht. Die Neuauflage von “Devil May Cry“ hatte im letzten Jahr eine ähnlich schwere Aufgabe wie „Lords of Shadow“ seinerzeit. Das Ergebnis war überraschend hip, sexy, bunt und kreativ. “Lords of Shadow 2“ ist all das nicht. Es ist ein verdammt schweres Eisen, das in den Feuern der letzten Konsolen-Generation geschlagen wurde und seine Genre-Standards beinahe stoisch herunterbetet. Doch bevor hier ein falscher Eindruck entsteht - mir gefällt das!

“Lords of Shadow 2“ kommt aus einer langsam untergehenden Tripple A-Welt, in der jeder Boss-Kampf noch immer drei Phasen hat, die Rätsel schlicht sind und in der man für den Sieg noch richtig zupacken muss. Insbesondere Letzteres sei hier unterstrichen. Zwar wurde der Schwierigkeitsgrad im Vergleich mit dem Vorgänger ein bisschen entschärft, so nebenbei lässt sich dieser 20 Stunden-Brocken aber garantiert nicht verspeisen. “Lords of Shadow 2“ wird euch Einiges abverlangen.

Ein schweres Eisen, geschlagen in den Feuern der letzten Konsolen-Generation

Die Sache mit dem Schwierigkeitsgrad bedarf vielleicht noch einer kurzen Erklärung. Vier gibt es an der Zahl, der normale ist in mindestens zwei Boss-Kämpfen bereits ziemlich fordernd, ihr könnt allerdings jederzeit zwischen den Stufen hin und her springen. Leichter als sein Vorgänger wird “Lords of Shadow 2“ aber auch weil es sein Kombo-System hier und da etwas vereinfacht hat.

Doch keine Panik; was MercurySteam hier in puncto Komplexität gestrichen hat, das findet über ein behutsam ausgebautes Kampfsystem seinen Weg zurück in Spiel. Genauer gesagt, über die neuen Angriffsarten Eis und Feuer.

Während das sogenannte Void-Schwert die Gegner vereist und den Spieler mit jedem Treffer etwas hoch heilt, brechen die flammenden Chaos-Krallen die Panzerung von besonders hartgesottenen Widersachern. Da die Energie dieser beiden mächtigen Angriffe allerdings begrenzt ist und sich nur über das erfolgreiche Absolvieren von Kombos mit dem Standardangriff wieder auffüllen lässt, bekommt das Ressourcenmanagement in “Lords of Shadow 2“ eine größere Bedeutung. Insbesondere in den ziemlich langen Boss-Kämpfen braucht ihr die Spezial-Attacken, um den Ungetümen überhaupt beikommen zu können.

Ein Ansatz, der ganz sicher nicht jeden Spieler-Geschmack treffen wird, sich aber spielerisch und inszenatorisch durchaus bezahlt macht. Die Kämpfe erhalten nun eine etwas taktischere Note und sind zudem druckvoll und effektreich inszeniert. Die Kamera fängt das nun noch mehr an „God of War“ erinnernde Kampfgeschehen bis auf einige wenige Ausnahmen fehlerfrei ein und der absolut fantastische (!) Soundtrack treibt orchestral schön nach vorn.

Lords of Shadow 2“ Test: Überzeugt, ohne jemals zu brillieren

In seinen Kernkompetenzen hat mich “Lords of Shadow 2“ damit voll und ganz überzeugt, ohne dabei jedoch jemals zu brillieren. Für den ganz großen Wurf wurden mir mit kleineren Design-Schnitzern wie die aus dem ersten Teil bekannte Doppelbelegung von Blocken und Ausweichen, der schwammigen Steuerung der Wurfgeschosse, einer unsäglich nervigen Boss-Schleich-Passage in der Mitte des Spiels, einer nicht immer optimalen Missionsführung, sowie dem etwas uninspirierten Design der Standardgegner dann doch ein paar Steinchen zu viel ins Schuhwerk gelegt.

Apropos Schuhe; der Weg, den ihr in “Lords of Shadow 2“ zurücklegen müsst, ist verdammt lang. Insgesamt acht sehr große Spielabschnitte werdet ihr im Verlauf des Spiels bereisen und dabei immer wieder zwischen Draculas Schloss und einer an Gotham erinnernden Stadt hin und her reisen.

Für meinen Geschmack war diese Reise sogar etwas zu lang, denn auch wenn sich MercurySteam wahrlich alle Mühe gibt, es zu verstecken - hier und da wurde der Content etwas gestreckt.

Sich darüber zu beschweren, scheint mir in einer Zeit, in der sich Entwickler regelmäßig anhören müssen, dass ihre Spiele zu kurz seien, etwas fehl am Platze. Ich tue es aber einfach mal trotzdem: Ein paar Stunden weniger hätten diesem Spiel wirklich gut getan.

Gut 20 Spielstunden – weniger wäre mehr gewesen!

Doch wenn sich “Lords of Shadow 2“ mal wieder etwas ereignislos gibt, wird man kurze Zeit später garantiert fürs Warten belohnt. Es gibt etliche epische Momente, auf die sich Fans wie Neueinsteiger schon mal richtig freuen dürfen! Insbesondere die zweite Hälfte des Spiels hält davon jede Menge bereit. Hier haut uns “Lords of Shadow 2“ fast alle 30 Minuten einen aufregenden Boss-Kampf um die Löffel. Diese sind wie eingangs schon erwähnt eher traditionell aufgebaut, machen aber dank der gelungenen Mischung aus Anspruch und Awesomeness (fast) immer Spaß.

Doch auch zwischendurch beweisen die Entwickler immer wieder ein gutes Gespür für tolle Momentaufnahmen. Eine Puppentheater-Aufführung, bei welcher wir selbst die Strippen ziehen dürfen und Requisiten und Figuren auf der Bühne anordnen, hat mich zum Beispiel schwer beeindruckt.

Bleibt die Geschichte um Gabriel Belmont und sein zweites Leben als Dracula. Wer den Vorgänger gespielt hat, der dürfte sich darauf sicher am meisten freuen, denn “Lords of Shadow 2“ schließt nahtlos an dessen aufregendes Finale an.

Es ist die Geschichte eines Mannes, der mit dem Leben abgeschlossen hat und nur noch einen letzten Wunsch hat – endlich zu sterben! Dieser bittere Grundgedanke gibt “Lords of Shadow 2“ einen herrlich grimmigen Tonfall, der zwischen düsterer Melancholie und pompösen Schwanengesang pendelt.

Dass es MercurySteam tatsächlich gelungen ist, trotz all diesem Schwermut immer wieder Zeit für leichte, weil lächerlich überzogene, Heldenmomente zu finden, ohne dass das Gesamtbild dabei aus dem Ruder läuft, das muss man den Entwicklern wirklich hoch anrechnen. Oder hättet ihr gedacht, dass es möglich ist, als Graf Dracula erst gegen Raketen-feuernde Mechs zu kämpfen und danach ein intimes, poetisches Gespräch mit dessen Sohn zu führen? Klingt komisch, funktioniert aber bestens.

Dummerweise gehen MercurySteam in der letzten halbe Stunde dann etwas die Pferde durch und statt Bram Stoker sitzt plötzlich Azura hinterm Steuer. Doch auch das wird sicher vielen gefallen. Alles in allem ist die Geschichte rund erzählt und kommt zu einem befriedigenden Abschluss.

Fazit

“Lords of Shadow 2“ beginnt gewaltig und endet auch so. Dazwischen liegen knapp zwanzig Stunden sehr guter, aber auch etwas gediegener, sehr unterhaltsamer, aber auch etwas gestreckter Action-Adventure-Kost.

Zwar setzt die Saga um Gabriel Belmont mit ihrer blutsaugenden Prämisse, dem leicht überarbeiteten Kampfsystem, einer beeindruckende Vielzahl von Boss-Gegnern, der tollen Atmosphäre und einigen wirklich kreativen Momenten zu einem neuen Höhenflug der Serie an, so richtig abheben will dieser imposante Koloss aus der letzten Konsolen-Generation dann aber doch irgendwie nicht.

Genre-Fans solten sich dieses Spiel aber trotzdem auf gar keinen Fall entgehen lassen. “Lords of Shadow 2“ ist bildschön, spannend und fordernd. Ein Spiel alter Schule, das sich in seinem Genre bestens auskennt und es gleichzeitig wagt, eine interessante, erwachsene Geschichte zu erzählen.

Unsere Wertungsphilosophie

Castelvania: Lords of Shadow 2 erscheint am 27. Februar für PS3 und PC

bei Amazon kaufen *

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

* Werbung