Einem bekannten Streamer wird derzeit vorgeworfen, dass er vorsätzlich Frauen aus seinem Stream verbannt.

 
Counter-Strike: Global Offensive
Facts 
Counter-Strike: Global Offensive

Konkret handelt es sich um Jason „JasonR“ Ruchelski, der sich vor allem in der Szene des Multiplayer-Shooters Counter-Strike: Global Offensive einen Namen gemacht hat. Einem Bericht des Magazins Dot ESports zufolge steht er derzeit jedoch im Verdacht, aktiv gegen weibliche Zuschauer bei seinen Streams vorzugehen.

So wurde vor Kurzem unter anderem „missPerceived“ aus dem Chat des Streams geworfen. Aber auch alles, was nur im Weitesten darauf hindeutet, dass es sich bei dem Zuschauer um eine Frau handelt, soll dazu führen, dass die betroffene Person direkt gebannt wird.

So ganz weit hergeholt ist dieser Vorwurf übrigens nicht, denn Ruchelski hat seine Abneigung gegenüber weiblichen Zuschauern in der Vergangenheit bereits mehrfach recht deutlich zum Ausdruck gebracht und jene in seinen Streams aufs Tiefste beleidigt.

Bilderstrecke starten(32 Bilder)
CS:GO: Die Maps von Global Offensive im Überblick

Einige User vermuten wiederum, dass der Grund für das radikale Vorgehen des Streamers seine Freundin ist, die möglicherweise eifersüchtig ist und deshalb nicht möchte, dass ihr Lebensgefährte Kontakt mit weiblichen Fans hat. missPerceived fühlt sich durch ihren Bann missverstanden und lässt ihren Frust auf Twitter ab.

„Ich hätte nie gedacht, dass ich DAS Mädchen auf Twitter sein würde, die Gerüchte verstreut, aber ich habe buchstäblich nichts getan, meine Streams sind voller Memes und sauberer Kopfschüsse. Ich bin keine Schlampe, ich bin nicht übermäßig sexuell. Ich bin 18 und sehe mir gerne gute CS-Spieler an. Ich habe keine Beziehungen gefährdet.“

Das waren 2017 die größten Skandale mit YouTubern und Streamern.

Als das Thema auf Foren wie Reddit größere Ausmaße angenommen hat, soll JasonR während eines Streams entsprechend darauf reagiert haben. Ein User erzählt, der Streamer habe gesagt, er könne jeden bannen, den er will und es ihm „scheißegal“ wäre. Er habe in keinem Satz seine Freundin erwähnt, aber mehr oder weniger bestätigt, dass die Bann-Aktion tatsächlich wahr sei.

Was hältst du von dem Verhalten des Streamers? Kannst du es angesichts der möglicherweise eifersüchtigen Freundin nachvollziehen oder findest du sowas genrell inakzeptabel? Schreib uns deine Meinung gerne in die Kommentare.