CS:GO-Kommentator nach rassistischen Äußerungen auf Twitch gesperrt

Marvin Fuhrmann

Der CS:GO-Kommentator Matthew „Sadokist“ Trivett gerät aktuell ins Visier der Community und offizieller Stellen. Grund dafür ist eine rassistische Äußerung in einem seiner Streams. Diese hat ihm bereits einen Bann auf Twitch eingebracht. Wie es für ihn weitergeht, liest du in der News.

Matthew Trivett ist kein Unbekannter in der Szene von Counter-Strike: Global Offensive. Der Kommentator, der auch unter seinem Spitznamen „Sadokist“ bekannt ist, hat seit 2016 große Turniere begleitet und in seiner Freizeit selbst auf seinem Twitch-Kanal gestreamt. Dort kam es vor kurzem aber zu einem Eklat, als er sich während des Zockens rassistisch äußerte und über ein Community-Mitglied herzog. Dies hat ihm nun einen Bann auf Twitch eingebracht. Jedoch wird dies nicht die letzte Konsequenz sein.

Diese Spiele haben das Shooter-Genre definiert! Jetzt reinschauen: 

Bilderstrecke starten
14 Bilder
Die wichtigsten First-Person-Shooter der Videospielgeschichte.

Trivett äußerte sich „>rassistisch, als er einen Freund verspottete. Die zweite Aktion richtete sich dann gegen Community-Mitglied Don Haci. Trivett riet ihm aufgebracht, dass er sich einen „Gürtel um den Hals hängen sollte“, diesen dann an eine Klippe hängen und herunterspringen soll. „Das wäre besser für alle Beteiligten“, so der CS:GO-Kommentator laut der Seite PCGamer. Ironischerweise war es Trivett, der sich in der Vergangenheit kritisch gegen andere Streamer gestellt hatte, nachdem sich diese ähnlich in ihren Übertragungen geäußert hatten.

Mittlerweile hat Trivett eine ausführliche Stellungnahme auf seinem Facebook-Profil gepostet. „Es gibt keine Entschuldigung dafür, was ich gesagt habe. Rassismus jedweder Sorte ist absolut verabscheuungswürdig und inakzeptabel“, heißt es dort. Zunächst will Trivett nicht mehr an der der Pro-League von CS:GO teilnehmen. Danach weiß er noch nicht, wie es für ihn weitergeht. In der Vergangenheit hätte er schon häufiger darüber nachgedacht, aufzuhören. Wie es in dem Statement klingt, wäre dies vielleicht der richtige Zeitpunkt für ihn.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* Werbung