Crackdown 3: Frühe Ankündigung war ein Fehler

Marvin Fuhrmann

Crackdown 3 wurde auf das kommende Jahr verschoben. Ein Umstand, der den Fans sicherlich sauer aufgestoßen ist. In einem Interview erklärten die Macher nun, dass sie bei der Entwicklung von Crackdown 3 einen fatalen Fehler begangen haben, den schon viele Studios vor ihnen begangen haben.

Crackdown 3 - E3 2017.

Crackdown 3 hat den Fans viele Sorgen bereitet. Die ersten Gameplay-Szenen hatten nur die wenigsten überzeugt. Viele vermuteten, dass die Entwickler noch ein paar Monate mehr brauchen, um den Shooter auf Hochglanz zu polieren. Und wie vermutet, geschah dies dann auch. Crackdown 3 wurde genau aus diesem Grund auf 2018 verschoben. Nun hat sich Microsoft-Studio-Publishing-General-Manager Shannon Loftis zum ersten Mal zur Verschiebung gegenüber Polygon geäußert.

Sorgen der Crackdown-Fans werden erhört

Ich glaube, wir haben Crackdown 3 zu früh angekündigt. Wir haben definitiv die Herausforderungen unterschätzt, die damit einhergehen, die Qualität über alle drei Spielmodi auf einem Level zu halten und das zu liefern, was wir abliefern wollen. Ich glaube, in der Vergangenheit haben wir Exklusivtitel ein wenig zu früh aus dem Sack gelassen.

Wir versuchen aus den Fehlern zu lernen und uns zu verbessern. Wir haben jetzt auch ein wenig in Entwicklung, worüber wir noch nicht sprechen werden. Wir sind dabei, um uns lange zu halten. Wir wollen sichergehen, dass nicht nur das Frühjahr 2018 eine großartige Zeit für Xbox-Spieler wird. Das soll sich über den Sommer, den Herbst und bis zum Frühling 2019 ziehen.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* Werbung