Ambitionierte Ziele hat sich der nordhessische Designer Carsten Waldeck mit einem ganz besonderen Crowdfunding-Projekt gesetzt: Das Shift7 ist ein preiswertes Android-Tablet für Kunden mit geringen Anforderungen an die technische Ausstattung und umso höheren moralischen Ansprüchen. Anders als ein Großteil der sich heutzutage im Umlauf befindenden Technik soll das Shift 7 ohne Kinderarbeit unter fairen Bedingungen produziert werden und durch eine leichte Reparierbarkeit die Umwelt entlasten.

Nicht selten wird einem unwohl bei dem Gedanken, unter welchen Bedingungen die Technik produziert worden ist, die wir tagtäglich geradezu selbstverständlich verwenden. Nach etwaigen Skandalen um unfaire Arbeitsbedingungen ist das öffentliche Interesse bezüglich dieser Thematik definitiv geweckt worden, sodass erfreulicherweise Projekte wie das Fairphone und aktuell das Shift7 regen Zuspruch von den Kunden finden. Bei dem Shift7 handelt es sich um ein günstiges Einsteiger-Tablet, welches ohne den Rückgriff auf Kinderarbeiter oder Arbeit unter menschenunwürdigen Bedingungen produziert werden soll.

Auch die Umwelt soll durch die Produktion nicht belastet werden, weshalb eine leichte Reparierbarkeit gewährleistet wird: Dadurch muss das Tablet bei einem Defekt nicht gleich entsorgt werden, sondern kann durch leicht austauschbare Komponenten problemlos repariert und weiter verwendet werden. Es gibt neben dem moralischen Wert immerhin ausreichende Spezifikation für hiesige Kunden, die das Tablet für 99 Euro kaufen: So besitzt das Gerät ein 1.024 x 600 Pixel scharfes Display, 8 GB erweiterbaren Speicher, Unterstützung von Dual-SIM und UMTS sowie dementsprechend sogar eine Telefonfunktion. Als Prozessor kommt ein ARM Cortex A7 Quad Core-Prozessor mit einer Taktung von 1,3 GHz zum Einsatz, wobei dieser nicht näher spezifiziert worden ist.

shift7-bild-tablet

Die beiden integrierten Kameras lösen mit ein beziehungsweise zwei Megapixel auf, Android 4.2.2 Jelly Bean ist die OS-Version der Wahl und sogar die Anbindung zum Google Play Store ist gewährleistet. Der Akku soll mit 3.000 mAh für sechs bis zwölf Stunden Laufzeit sorgen und leicht austauschbar sein, dank GPS kann man das Gerät in der Theorie auch als Navigationsgerät verwenden. Um eine leichte Reparierbarkeit zu gewährleisten, soll es künftig sogar Servicestätten in ganz Deutschland geben - wie dies jedoch finanziert werden soll, erscheint im Moment noch etwas schleierhaft. Die Ausstattung ist in jedem Falle für viele völlig ausreichend und angesichts des günstigen Preises sogar recht gut.

Für die Produktion ist ein chinesisches Unternehmen zuständig, dessen Produktionshallen allerdings noch nicht von dem Team besichtigt worden sind. Man wolle aber in jedem Falle den gesamten Prozess dokumentieren, faire Prämien an die unmittelbar beteiligten Arbeiter bezahlen und eine maximale Arbeitszeit von 50 Arbeitsstunden pro Woche gewährleisten. Das klingt nach recht guten Vorsätzen und ist sicherlich der erste Schritt in die richtige Richtung – nach wie vor unberücksichtigt bleibt allerdings die Situation der Arbeiter, welche für den Rohstoffabbau der in dem Tablet verwendeten Materialien zuständig sind und häufig sogar noch schwerwiegender von der Problematik der unfairen Arbeitsbedingungen betroffen sind.

Startnext Crowdfunding Projekt: das SHIFT7 Phablet from cwaldeck on Vimeo.

Wer das Projekt unterstützen oder noch weitere Informationen über die Arbeit des Teams erhalten möchte, kann sich an der Startnext-Kampagne beteiligen. Die besten Angebote für Spender sind zwar bereits vergriffen, doch eine Vorbestellung für 99 Euro ist nach wie vor möglich. Von den benötigten 77.700 Euro wurden immerhin bereits 51.101 Euro erzielt, drei Wochen bleiben noch um den restlichen Betrag zusammenzubekommen.

Was sagt ihr zum Shift7? Werdet ihr das Tablet unterstützen? Sagt es uns wie immer unten in den Kommentaren.

Quelle: Shift7 [via heise, startnext]