Cut the Rope: Magic ist der neueste Teil des populären Geschicklichkeitsspiels und ab sofort für Android und iOS verfügbar. Wieder einmal gilt es, das gefräßige süße Monster namens Om Nom mit Süßigkeiten zu versorgen. Der Clou: Die Spielfigur lässt sich in verschiedene Gestalten verwandeln, die allesamt unterschiedliche Fähigkeiten vorweisen.

 

Cut the Rope

Facts 
Cut the Rope

Was Snake für die Nokia-Generation gewesen ist, sind Spiele wie Angry Birds und Cut the Rope für die Smartphone-Ära: Mit dem Einbruch der Touchscreen-Handys in die mobile Industrie mussten sich auch Spieleentwickler neu orientieren und Konzepte finden, mit dene auch ohne Hardware-Tasten eine angenehme Bedienung möglich ist. Cut the Rope hat dies mit einem simplen und ebenso genialen Prinzip geschafft: Mit Wischgesten werden an Seilen hängende Süßigkeiten durchtrennt, um sie an ein kleines liebenswertes Monster zu verfüttern. Das klingt in der Theorie recht simpel, wird aber in der Praxis von Level zu Level immer anspruchsvoller. Mit Cut the Rope: Magic ist nun ein weiterer Nachfolger im Play Store und Apple App Store veröffentlicht worden, der eine neue Spielmechanik bietet.

Cut the Rope Magic

Cut the Rope Magic für Android und iOS

Die Magie kommt bei dem Spiel nämlich buchstäblich zum Einsatz und verwandelt das Monster Om Nom in verschiedene andere Gestalten – etwa einen nicht minder süßen Vogel, eine Maus oder einen Fisch. Jede Form hat hierbei ihre eigenen Fähigkeiten, die in den 100 neuen Level zur Beschaffung der von einem bösen Zauberer gestohlenen Süßigkeiten eingesetzt werden müssen. Cut the Rope Magic ist auf Android kostenlos zu haben, finanziert sich jedoch über In-App-Käufe. Auf iOS schlägt die App mit 99 Cent zu Buche, die In-App-Käufe sind aber auch in der iPhone- und iPad-Version vorhanden.

Cut the Rope Magic für Android:

Entwickler: ZeptoLab
Preis: Kostenlos

Cut the Rope Magic für iOS:

Samsung Galaxy S6 bei Amazon kaufen

Samsung Galaxy S6 bei DeinHandy mit Tarif bestellen

Hat dir dieser Artikel gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook oder Twitter folgen.