Niemandswerft

Leo Schmidt 28

Es ist stockdunkel und von Anfang an schießt ein Bogenschütze von rechts auf uns, also bleibt in Bewegung. Geht nach unten und haltet euch an der Wand links. Hier liegt ein Soldat, ignoriert ihn nicht, sonst fällt er euch gleich in den Rücken. Greift ihn an, falls ihr ihn nicht trefft, versucht es mit einem Sprungangriff (vorwärts und R2/RT). Geht weiter vorwärts und überquert leicht rechts der großen Fackel vor euch eine kleine Holzbrücke – von oben könnte ein geschoss kommen, aber es allein richtet keinen Schaden an.

Geht nun in das Haus vor euch und wendet euch gleich nach links. Zwei Hüllensoldaten erheben sich, einer hinter dem Tisch, macht sie nacheinander fertig. Nun geht es über die Treppe nach oben, wo ihr aus der Truhe eine Titanitscherbe entwendet. Geht nun raus auf die Veranda, wo ihr denjenigen trefft, der euch eben mit zeug beworfen hat: Ein Waräger. Diese Freibeuter kommen in mehreren Varianten daher. Sie werfen oft aus der Entfernung Teerbomben, die alleine gar nichts machen, wenn ihr aber anschließend von einer der Feuer-Bogenschützen in der Gegend getroffen werdet, explodiert ihr und seid quasi schlagartig tot. Der Effekt vergeht nach einer Weile, aber es ist nicht gut zu erkennen, wann genau.

Dieser hier führt einen Schild und ein Schwert. Er greift normalerweise mit einer mehrfachen Kombo an, wenn ihr nach hinten ausweicht, wartet, bis er seinen Fußtritt ausführt, dann greift ihn an. Wenn ihr seine Schläge blockt, stolpert er kurz zurück und kann ebenfalls recht unproblematisch mit einem Kombo besiegt werden. Hinter ihm sammeln wir eine Seele auf, dann gehen wir wieder nach unten und verlassen das Haus.

Es geht nach links, wo vor uns ein Waräger und ein Schütze warten. Die erwähnte „Teer-und-Feuerpfeil“-Kombo ist hier sehr tödlich. Geht vorwärts, bis der Waräger euch verfolgt, dann lockt ihn ins Haus zurück und besiegt ihn hier. Lauft dann vorwärts und erschlag den Schützen. Links des Schützen sehen wir zwei Hütten, zwischen denen eine Fackel steht. Wenn ihr etwas nach oben guckt, sehr ihr, dass auf dem linken der Häuser ein Waräger steht – wenn ihr euch nähert, springt er runter und er und zwei Soldaten aus den Häusern kommen auf euch zu. Geht etwas zurück, versucht, sie einzeln zu erwischen. Doppelschwert-Waräger können ebenfalls geblockt werden. Sie benutzen auch ausladene Angriffe mit beiden Schwertern, nach denen sie lange Zietfenster bieten, in denen wir sie angreifen können. Im Wasser finden wir eine Seele und einen Lebensstein.

Rechts der Häuser ist eine dunkle Lehmhütte, in der uns eine neue Art von Gegnern begrüßt. Wir haben keine Ahnung, wie sie heißen, wir nennen sie einfach mal Dämonen. Dämonen sind Nahkampfgegner und brandgefährlich. Sie haben sehr lange… Arme? Mit denen schlagen sie aus großer Entfernung zu. Entweder, sie führen eine Kombo mit zwei Schlägen aus, sie schlagen mit ihrem rechten Arm auf größere Entfernung zu, oder sie schlagen mit beiden Armen nacheinander vor sich auf den Boden. Nicht nur richten diese Schläge enormen Schaden an, sie verursachen auch eine Statusveränderung: Blutung. Falls ihr bis lang noch nicht mit Feinder zu tun hattet, die eine Statusveränderugn verursachen, es funktioniert so: Wenn sie euch schlagen baut sich, selbst wenn ihr blockt (dann aber, je nach Schild, weniger), in der Mitte des Bildschirms ein Balken auf. Wie schnell er sich füllt, hängt auch von euren Statuswerten, eurer Rüstung udn anderen Faktoren ab. Ist der Balken nach mehreren Attacken gefüllt, tritt die Statusveränderung ein, und das ist in aller Regel sehr,s ehr schlecht. Im Fall von Blutung bedeutet es, dass ihr schlagartig einen ganzen Batzen Lebensenergie verliert. Manche Quellen sagen auch, dass es kurzzeitig eure Ausdauer massiv reduziert, aber das konnten wir nicht bestätigen.

Jedenfalls sind die Dämonen gefährlich und sogar relativ zäh. Weicht ihren horizontalen Angriffen nach hinten und den vertikalen seitlich aus, wenn ihr genug Schaden verursacht, seid aggressiv und besiegt sie schnell. Eine interessante Eigenschaft der Dämonen ist,.dass sie lichtempfindlich sind. Nähert man sich mit einer entzündeten Fackel oder lockt sie zu einer Lichtquelle, bedecken sie ihr… „Gesicht“ und sind für ein paar Sekunden angreifbar, aber dieser Effekt vergeht schnell.

Ist der Dämon besiegt, finden wir in der linken der beleuchteten Hütten etwas Dunkles Harz, dann gehen wir die Treppe nach oben. Über uns sehen wir einen weiteren Waräger. Wir können links in die Hütte, aber zuerst gehen wir nach rechts. Im Gang vor uns greifen uns ein Waräger und ein Hund an. Hunde haben ein sehr einfaches Angriffsschema, sie rennen auf uns zu und springen uns an. Dabei verursachen sie normalen und Blutungsschaden. Wenn wir dem Sprung seitlich aus dem Weg gehen oder ihn blocken, können wir die relativ zerbrechlichen Hunde mit wenigen Schlägen töten.

Vor uns ist ein größeres Haus, in der oberen Etage schießen zwei Bogenschützen Feuerpfeile auf uns. Wir begeben uns ins Haus. Hier sitzen zwei Waräger schlafend am Tisch, ein dritter befindet sich rechts. Wir töten den Waräger vor uns mit einem Backstab, zertrümmern den Tisch, töten den anderen, dann den dritten rechts. In der Ecke finden wir in einer Truhe hinter dem Tresen das komplette Banditen-Rpstungsset und die Banditen-Axt, die Veteranen des erten Teils kennen werden – eine ordentliche Waffe für Charaktere mit viel Stärke.

Wir gehen die Trepp eim Haus langsam nach oben, von oben fällt ein Waräger, den wir töten. Ober fällt ein weiterer Waräger, dann öffnen wir eine Truhe, in der wir Reparaturpulver und eine Titanitscherbe finden. Sollten die letzten Waräger nicht erschienen sein, warten sie draußen auf der Terrasse. Links auf selbiger finden wir ein verschlossenes Gitter, hier können wir später eine Abkürzung öffnen.

Wir gehen wieder zurück zu der langen Steintreppe, an deren obererem Ende immer noch ein Waräger wartet. Wir gehen in das Haus links, oben stirbt ein Waräger. Wir gehen aus der Tür, vor uns ist der Waräger, der aam oberen Ende der Treppe gewartet hat, links in der Nische steht ein weiterer, ein Hund streunt in der Nähe rum. Lockt sie nacheinander ins Haus und schaltet sie aus. Draußen geht ihr vorwärts und findet in dem Haus links von euch einen Hund und einen Waräger.

Hinter diesem Haus wird’s eklig, bei einer Fackel können wir eine Treppe nach oben. Es ist finster hier oben, und dafür gibt es einen Grund, oben begegnen wir nämlich mehreren Dämonen hintereinander. Der erste ist direkt vor uns, der zweite dahinter in einer Nische links, der dritte weiter hinten bei einer Leiche. Geht sie einzeln an, lockt sie zur Treppe zurück und greift an, wenn sie wieder das Interesse verlieren. In der Nähe des letzten Dämonen liegt eine Leiche, bei der wir eine Seele und ein tolles Wunder finden: Explosive Wucht erinnert an einen vergleichbaren Zauber aus dem ersten Teil, ist aber tatsächlich ein gutes Angriffswunder, das beim Auftreffen aufs Ziel Schaden verursacht und einen Wirkungsbereich hat, in dem andere Feinde getroffen werden.

In dem Haus vor uns befindet sich auf der linken Seite eine Tür. Wenn wir sie öffnen, sehen wir mehrere Dämonen. Geht zurück und raus, ihr seid nicht sicher, denn der vorderste reisst die Wand ein, dann kommt es zum Kampf. Insgesamt tötet ihr drei Dämonen, doch Vorsicht, wenn ihr den Raumbetretet, oben befindet sich noch einer und der fällt ganz gerne mal durch das Loch in der Decke auf euren Kopf. Tötet ihn, ob oben oder unten. Geht im oberen Stock durch die Tür und ihr gelangt in einen Raum mit zwei Truhen und einem NPC. Öffnet die linke Truhe und ihr findet ein Großschwert. Je nachdem, ob ihr schon solche Waffen von Feinden gefunden habt, ist dies euer erstes Ultra-Großschwert. Diese Waffen sind riesig und haben hohe Anforderungen, sie sind auch langsam, aber sie richten, Überraschung, gewaltigen Schaden an. Eine Anmerkung: Wenn ihr eine starke Attacke mit einer Riesenwaffe benutzt und dann die Richtungstaste drückt, dreht sich euer Charakter vor dem Angriff in die neue Richtung. Mit etwas Übung ist das ein Vorteil, denn so könnt ihr auf etwaige schnelle Ausweichbewegungen der Feinde im letzten Moment reagieren, aber es ist gewöhnungsbedürftig.

Die rechte Kiste ist mit einer Falle versehen, also haltet den Schild bereit und den Finger auf der Ausweichtaste. Wir finden zwei Silberne Talismane in der Truhe. Jetzt reden wir mit dem bärtigen Mann mit der schweren Rüstung. Sein Name ist Gavlan, er ist freundlich, aber er spricht nicht viel. Er ist ganz versessen aufs Handeln. Er hat einen guten Ring im Angebot, den Ring der Riesen, der eure Balance erhöht. Balance, falls ihr es nicht wisst, bestimmt, ob Schläge der Feinde euch im Fall eines Treffers sozusagen stolpern oder zusammenzucken lassen, kurzum, ob sie euch kurz betäuben, was tödlich sein kann. Mit genug Balance oder „Poise“, wie es Englisch heisst, nehmt ihr zwar Schaden, könnt euch aber weiterhin bewegen. Gavlan verkauft auch Gift-Pfeile, Gift-Wurfmesser, Gift-Harz für eure Waffe und Gift-Heilitems. Letztere sind durchaus einen Blick wert, der Rest ist situationsabhängig nützlich. Wie die meisten Händler gibt euch Gavlan eine Prämie, wenn ihr genug bei ihm einkauft: Kauft Waren im Wert von etwa 15000 Seelen, dann schenkt er euch, wenn ihr ihn ansprecht, die Gyrm-Großaxt, die absurd hohe Stärke-Anforderungen (50 Punkte!) hat. Ihr könnt Gavlan später an zwei anderen Orten treffen, also keine Sorge, falls ihr jetzt nicht die Seelen oder die Nerven habt, genug zu shoppen.

Was an Gavlan bemerkenswert ist: Bei ihm könnt ihr tatsächlich Waren verkaufen, also gebt ihm die Ausrüstung, die ihr nicht braucht oder doppelt habt, um ein paar Seelen hinzuzuverdienen. Wie gesagt, ihr werdet ihn wiedersehen, also keine Panik, falls ihr einige Sachen eingelagert habt. Es ist nur so, dass ihr jetzt noch kein hohes Level habt und kleinere Seelenbeträge eine Menge ausmachen.

Verlasst Gavlans Haus (lasst euch einfach aus dem Fenster fallen), dreht euch nach links und folgt dem Weg. Im erleuchteten Haus links von euch tötet ihr einen Waräger und im oberen Stockwerk noch einen. Nun geht ihr raus auf die Terrasse, links eine hölzerne Treppe hoch. Im Schein der Fackel sehr ihr einen sehr wichtigen Schalter. Betätigt ihn und ihr seht, wie das Schiff im Hintergrund erleuchtet wird und in den Hafen einläuft. Das ist unser Ziel.

Lasst euch links neben dem Schalter auf die Plattform fallen und ihr findet bei der Leiche zwei Lebenssteine und einen Heimatknochen. Dreht euch um, lasst euch auf die Plattform unter euch fallen, dreht euch wieder um und geht durch die Tür ins Haus. Im unteren Stockwerk warten zwei Dämonen, lockt sie nacheinander auf die Treppe und tötet sie mit vorsichtigen einzelnen Angriffen. Auf halber Treppe findet ihr 10 Feuerpfeile.

Wir öffnen die Tür, gehen draußen nach rechts und lassen uns über ein Holzdach nach unten fallen. In dem Haus, bei dem wir uns befinden, sind zwei schlafende Waräger am Tisch. Tötet einen per Backstab und lock den anderen nach draußen. Der Grund ist, dass die Vasen mit Gift gefüllt sind, wenn es auf euch spritzt, werdet ihr ziemlich sicher vergiftet. Das gilt zwar auch für die Waräger, aber wenn es sich nicht zufällig ergibt, ist es einfacher, sie normal zu töten.

Rechts finden wir in einer Truhe eine weitere Estus-Flakon-Scherbe, nach unserem nächsten Besuch in Majula haben wir dann also schon vier Flakons. In der anderen Ecke finden wir bei der Leiche sieben Wurfmesser und einen Flammen-Schmetterling, mit dem wir unsere Fackel entzünden können, ohne eine Feuerquelle zu haben. Um ranzukommen, müssen wir zwei Vasen mit Gift zerstören, nutzt Fernkampf, Zauber oder Waffen mit langer Reichweite.

Verlasst die Hütte und betretet das nächste Haus rechts von euch. In der zweiten Etage tötet ihr einen Waräger und könnt nun in der obersten Etage bei dem Gitter einen Mechanismus an der Wand aktivieren, um die vorher erwähnte Abkürzung freizuschalten und euch beim nächsten Mal etwas Laufweg zu ersparen.

Es wird Zeit für den Endspurt zum Boss. Geht wieder aus dem haus. Falls ihr euch den Boss nicht alleine zutraut, könnt ihr oben bei der Abkürzung mit der Gittertür Lucatiel als NPC beschwören, aber der Boss gehört definitiv zu den leichteren im Spiel. Vor dem Haus nehmt ihr nun die steinerne Treppe nach unten. Ind em Schuppen rechts sind zwei Dämonen, die wir zur Treppe locken und töten. Im Wasser vor uns sitzt ein Waräger, den wir töten, dann sammeln wir bei der Leiche auf dem Boot ein Menschenbild und zwei Lebenssteine ein und gehen wieder aus dem Wasser und links über Land in Richtung Pier.

Wir biegen auf dem Pier nach rechts ab und töten die Waräger, die vom Pier hängen. Schlagt sie, während sie noch hängen, damit sie zu Tode stürzen, ansonsten tötet sie, wenn sie sich hochziehen. Fallt nicht vor euch ins Wasser, sonst seid ihr tot. Folgt dem Pier weiter, nach links und oben und ihr trefft einen hier sitzenden Mann – Carhillion von der Tiefe. Er ist Magier, und wenn ihr auch einer seid (eine Intelligenz von mindestens 9 habt), erkennt er das und handelt mit euch. Er verkauft viele und nützliche Zauber, einige Utensilien und er kann außerdem eure Pyromantie-Flamme verstärken – die habt ihr noch nicht, aber ihr bekommt sie bald. Pyromantie ist Magie, deren Stärke nicht von euren Statuswerten abhängt, sondern nur vom Level des magischen Handschuhs (eben der Pyromantie-Flamme), den ihr für die Zauber benutzt. Carhillion zieht, wie die meisten NPCs und Händler, nach Majula um, wenn ihr den Boss besiegt habt. Er sitzt rechts von Lenigrasts Werkstatt an einem Baum.

Geht nun wieder zurück und folgt dem Pier Richtung Schiff. Links auf dem Schiff schießt ein Schütze auf euch, wenn ihr zu ihm rennt und ihn tötet, kommen von der anderen Seite des Schiffs zwei Waräger angerannt. Sind die tot, findet ihr einen letzten Schützen auf der anderen Seite des Schiffs beim Steuerrad. Unter dem Steuerrad gelangt ihr unter Deck und zur Nebelwand, die euch zum Boss führt.

Bilderstrecke starten
15 Bilder
Dark Souls: 13 Details, die selbst den härtesten Fans entgangen sind.

Dark Souls 2 Komplettlösung

Dark Souls 2 Komplettlösung
Majula – Weg zum Wald der gefallenen Riesen
Wald der gefallenen Riesen – Zum Kardinalsturm
Wald der gefallenen Riesen – Zum Boss
Boss: Der letzte Riese
Boss: Der Verfolger
Heides Flammenturm
Boss: Drachenreiter
Der Weg zur Niemandswerft
Die Niemandswerft
Boss: Dehnwache
Die verlorene Festung – Weg vom Verfolger her
Die verlorene Festung – Weg von der Niemandswerft her
Die verlorene Festung – Wo beide Wege zusammenführen & Weg zum Boss
Boss: Ruinenwächter
Mondturm
Boss: Turm-Gargoyles
Boss: Alter Drachentöter
Boss: Verlorene Sünderin
Boss: Gerippefürsten
Boss: Mytha, die Unheilskönigin
Boss: Der Verkommene
Boss: Schmelzer-Dämon
Boss: Alter Eisenkönig
Boss: Skorpionin Najka
Boss: Freja, die Liebste des Herzogs
Boss: Drachenreiter (zu zweit)
Boss: Spiegelritter
Boss: Sangesdämonin
Boss: Velstadt, der Königs-Aegis
Boss: Vendrick
Boss: Nashandra

 

Weitere Themen

Neue Artikel von GIGA GAMES

* gesponsorter Link