Dark Souls 2 Komplettlösung - Alle Levels, Bosse, Items, Guides, Tipps und Tricks

Leo Schmidt 28

Direkt, nachdem ihr durch das Nebeltor gegangen seid, fallt ihr auf eine kleine Plattform vor euch und werdet auch direkt angegriffen. Die Ruinenwächter funktionieren so: Es gibt drei von ihnen, ihr bekommt es gerade mit dem ersten zu tun. Solange ihr ihn hier oben bekämpft, mischen sich die anderen beiden nicht ein, sobald ihr ihn aber besiegt habt, erweckt ihr die Aufmerksamkeit der anderen beiden, sie werden dann nacheinander auf diese Plattform hier springen und euch angreifen.

Ihr wollt auf keinen Fall gegen alle drei gleichzeitig kämpfen – zwei sind schon schwer genug. Es bleibt euch also nichts anderes übrig, als den ersten Wächter direkt hier oben zu bekämpfen. Ihr habt nicht viel Platz, aber was auch immer ihr tut, fallt auf keinen Fall runter, sonst erregt ihr die Aufmerksamkeit der anderen beiden Wächter. Der erste Wächter eröffnet direkt mit einem Überkopfschwung. Dieser Attacke kann man, wenn man denn genug Platz hat, sehr gut seitlich ausweichen und sie dank des großen Erholungsfensters auch gut bestrafen. Übrigens haben alle drei Wächter dieselben Attacken, also haltet auch später ein Auge darauf.

Ebenfalls gut seitlich zu umgehen ist ein „Stich“ mit dem Hammer – sehr lange Reichweite, aber horizontal gut zu umkreisen. Der letzte Angriff, der für uns gerade aktuell ist, ist eine Kombo aus horizontalen Schwüngen. Mit Umkreisen ist es hier nicht getan, seitliche Ausweichrollen müssen sehr präzise durchgeführt werden, also schlagen wir euch vor, ihr blockt die Schwünge und schlagt dem Wächter bei der Erholungsphase in den Rücken. Es macht übrigens nichts, wenn der Wächter runterfällt, es lockt die anderen beiden nicht an, aber bereitet euch darauf vor, dass er wieder auf die Plattform springt und dabei einen horizontalen Schwung mit guter Reichweite macht – blockt diesen oder stellt euch weit genug weg. Das ist übrigens auch der Grund, warum der beschwörbare NPC manchmal eher ein Ärgernis ist – er wird gerne von der Plattform geschleudert, lockt damit vorzeitig die anderen Wächter an und versaut so den Kampf.

Prinzipiell sollten wir trotz der ausladenen Schwünge und der geringen Kampffläche versuchen, den Wächter die ganze Zeit zu umkreisen. Solange wir seine horizontalen Angriffe blocken, seinen Überkopf- und Stichattacken seitlich ausweichen und die Angriffsfenster nutzen, sollten wir ihn bald besiegt haben. Jetzt wird es knifflig: Seine beiden Kollegen werden sich zu uns gesellen.

Es gibt mehrere Möglichkeiten. Erst einmal ist es keine schlechte Idee, sich zu heilen. Die anderen beiden Wächter sind unterschiedlich weit entfernt und kommen also nacheinander an. Der erste springt immer von der schmalen Seite auf die Plattform mit genau demselben Schwung, wie sein Kollege ihn benutzt hat. Da wir das wissen, können wir es ausnutzen – wir warten außerhalb der Reichweite mit gezückter Waffe (vorzugsweise im Zweihand-Modus), warten, bis er draufgesprungen ist und fügen ihm so viel Schaden wie möglich zu. Dann ziehen wir uns zurück und lassen uns selbst von der Plattform fallen, denn der dritte Wächter stößt auch gleich zu uns – ihr wollt mit den beiden wirklich nicht hier oben kämpfen.

Alternativ könnt ihr euch auch gleich von der Plattform fallen lassen, wenn der zweite Wächter raufspringt. So oder so ist wichtig: Ihr werdet etwas Fallschaden nehmen, nutzt das Zeitfenster, bis die beiden Wächter zu euch kommen, um euch zu heilen. Jetzt beginnt der schwere Teil, der Kampf gegen beide Wächter gleichzeitig. Wir brauchen Geduld und sogar ein bisschen Glück für diesen Kampf, denn wir suchen jetzt nach Möglichkeiten, einem von ihnen immer mal wieder Schaden zuzufügen, um ihn zu töten – der letzte Wächter ist alleine kein großes Problem mehr.

Leichter gesagt als getan. Im Grunde läuft dieser Kampf darauf hinaus, dass wir einen der Wächter anvisieren und vor den beiden am Rand des Saals weglaufen, mit erhobenem Schild. Wir warten auf eine von zwei Gelegenheiten: Entweder, beide Wächter benutzen einen Angriff mit einer großen Erholungspahse, so dass wir ein paar Schläge landen können, oder, einer von den beiden ist noch außer Angriffsreichweite und der andere benutzt einen Angriff mit Erholungsphase.

Zusätzlich zum bereits bekannten Repertoire des Wächters von der Plattform gibt es hier ein paar neue Attacken. Am auffäligsten ist der Kreisel: Der Wächter (die beiden machen es ganz gerne auch synchron) dreht sich mit dem Hammer um die eigene Achse und bewegt sich auf euch zu. Das sieht gefährlich aus und ist es auch, aber in der Regel trifft von jedem Gekreisel nur ein Schlag, den ihr blocken könnt. Dieser Angriff hat danach eine große Erholungsphase, nutzt das aus.

Ebenfalls gefährlich ist ein Angriffssprung mit einem Überkopfangriff, bei dem der Hammer auf den Boden geschlagen wird. Seht ihr, dass ein Wächter in die Knie geht, geht schnell rück- und seitwärts, damit der Angriff euch nicht trifft. Seid ihr ausgewichen, ist das sehr gut – durch die große Sprungdistanz und die lange Erholungsphase könnt ihr einige Treffer landen, bevor der Wächter sich wieder aufrichtet.

Eine Besonderheit des Kampfes ist der Schildwurf. Nach einer Weile, es gibt keinen besonderen Auslöser, wirft eventuell einer der Wächter (und später der andere) seinen Schild als Geschoss auf euch. Das richtet enormen Schaden an und wird im Falle eines Blocks wahrscheinlich auch eure Ausdauer leeren, aber der Schild ist schnell und der Angriff nicht sehr gut vorherzusehen. Die gute Nachricht ist, dass der Schild nun irgendwo in einer Wand hinter euch steckt und der entsprechende Wächter sich nun nicht mehr schützen kann – das bietet mehr Gelegenheit für Angriffe und Schaden, vor allem für Zauberer und Fernkämpfer, die sich nun keine Sorgen mehr machen müssen, dass ihre Angriffe geblockt werden.

Ist nur noch ein Wächter übrig, könnt ihr zur üblichen Taktik „Umkreisen und in den Rücken fallen“ übergehen. Im folgenden Video zeigen Tom und ich euch einen Kampf gegen die Ruinenwächter und geben euch ein paar zusätzliche Tipps.

Dark Souls 2 Boss Sentinel Ruins.
Für den Sieg über die Wächter gibt es 33000 Seelen und die Seele der Ruinenwächter. Zauberer sollten sich diese vor allem aufbewahren, denn im Gegensatz zu vielen anderen Boss-Seelen, die man später gegen Waffen eintauschen kann, kann man für diese Seele einen Zauber erstehen. Passt beim Weg nach draussen auf, wenn ihr an ein paar Zellen vorbeigeht – in der hinteren linken Zelle explodiert ein Feind, der euch tötet, wenn ihr zu nahe dran seid.

Dark Souls 2 Komplettlösung

Dark Souls 2 Komplettlösung
Majula - Weg zum Wald der gefallenen Riesen
Wald der gefallenen Riesen - Zum Kardinalsturm
Wald der gefallenen Riesen - Zum Boss
Boss: Der letzte Riese
Boss: Der Verfolger
Heides Flammenturm
Boss: Drachenreiter
Der Weg zur Niemandswerft
Die Niemandswerft
Boss: Dehnwache
Die verlorene Festung - Weg vom Verfolger her
Die verlorene Festung - Weg von der Niemandswerft her
Die verlorene Festung - Wo beide Wege zusammenführen & Weg zum Boss
Boss: Ruinenwächter
Mondturm
Boss: Turm-Gargoyles
Boss: Alter Drachentöter
Boss: Verlorene Sünderin
Boss: Gerippefürsten
Boss: Mytha, die Unheilskönigin
Boss: Der Verkommene
Boss: Schmelzer-Dämon
Boss: Alter Eisenkönig
Boss: Skorpionin Najka
Boss: Freja, die Liebste des Herzogs
Boss: Drachenreiter (zu zweit)
Boss: Spiegelritter
Boss: Sangesdämonin
Boss: Velstadt, der Königs-Aegis
Boss: Vendrick
Boss: Nashandra

 

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

* Werbung