Days Gone: Der Motorradfahrer und das Zombie-Meer

Daniel Kirschey

Die E3 2018 kommt langsam aber sicher zu ihrem Ende. Doch einige Spielen können wir noch anzocken, bevor die Tore ins Schloss fallen. Dazu gehört unter anderem Days Gone . Neben Dying Light 2 die andere große Zombie-Hatz, auf die Untoten-Fans warten.

Days Gone - E3 2018: Angespielt!

Schade, dass es verschoben wurde – aus einem verständlichen doch trotzdem leidlichen Grund. Die Rede ist natürlich immer noch von Days Gone. Doch da wir es anspielen konnten, haben wir uns einen genauen Eindruck vom Spiel verschafft, dass ja angeblich auch schon fertig entwickelt sein soll. Sony und die Entwickler von SIE Bend Studio stellen eine ganze Mission zur Verfügung. Die Aufgabe dieser: Protagonist Deacon St. John muss eine alte Garage finden, in der Teile für sein Motorrad liegen. Schließlich ist er ja immer noch trotz der Apokalypse begeisterter Motorradfahrer. Also, los geht’s!

Auf dem Weg zu Garage begegnet Deacon schon den ersten Zombies: Eine Horde kleiner Infizierten, die etwas Gollum-haftes an sich haben und sich vorwiegend auf vier Beinen fortbewegen. Statt anzugreifen, treten die aber erstmal den Rückzug auf ein Dach an und beobachten von dort aus Deacon. Anscheinend haben sie Angst vor dem Rocker. Erst als er später schon leicht verletzt ist, wagen sie es, aus dem Hinterhalt heraus anzugreifen.

Die Mission bietet eher Standard-Kost: Deacon St. John schleicht durch das heruntergekommene Hinterwäldler-Kaff, in der sich die Garage befindet. Darin lebt nicht mehr viel. Außer Infizierte. Mit der Schrotflinte ballert er so auch ein paar furchterregend aussehende Zombies nieder. Für Waffen sind Munition doch recht spärlich. Geht sie aus, muss auf Nahkampf zurückgegrifffen werden. Deacon erbeutet Rohstoffe und heimst Pflanzen ein und sucht sich einen Weg übers Dach in die verschlossene Garage. Das Einmaleins eines Open-World-Spiels.

Days Gone – Trailer samt Release-Datum.

Als Deacon endlich die begehrten Teile einsacken kann, erreicht ihn ein Hilferuf von seinem Rocker-Kumpel. Er wird von sogenannten Rippers überfallen – menschlichen Gegnern, die anscheinend einer religiösen Freak-Sekte angehören. Zumindest lassen das ihre Narbenschriftzüge am ganzen Körper und ihr verrücktes Palaver vermuten. Den Ort des Überfalls erreicht, bearbeiten sie gerade den Arm seines Kumpels mit einem Bunsenbrenner. Days Gone nimmt sich da nichts und hält mit der Kamera ordentlich drauf.

Zum Glück hat Deacon noch ein paar Schuss Schrot übrig sowie den Überraschungsmoment auf seiner Seite. Der Kumpel ist relativ einfach befreit. Zusammen steigen sie auf das Bike und reiten in eine Cutscene. Die lässt vermuten, dass es vielleicht mehrere Abschnitte in Days Gone gibt und keine komplett zusammenhängende Open World.

Grafisch ist alles sehr schön in Szene gesetzt: Der Wald und das Dorf sind überaus detailliert, im Hintergrund steigt eine imposante Rauchsäule gen Himmel und die Beleuchtung verbreitet eine schöne „Herbst in idyllischer Natur, wenn da nicht die Zombies wären“-Stimmung. Doch spielerisch war das eher sehr gut präsentierter und technisch einwandfreier Standard.

Interessanter ist der zweite Abschnitt: Hier soll Deacon einigen Anwohnern einen Gefallen tun und ein Zombie-Nest beseitigen. Auf einer ehemaligen Baustelle tummeln sich in einer Grube hunderte Zombies. Beim ersten Versuch gibt er versehentlich einen Schuss ab, der sein Todesurteil bedeutet: Sofort rollt die gesamte Lawine auf ihn zu und begräbt ihn unter sich. Keine Chance! Hier muss richtig mit Plan und Vorbereitung vorgegangen werden.

Days Gone - E3 2018 Gameplay Demo.

Selbst, als Deacon die Zombies erst mit einer Ablenkungsgranate zu einem Haufen gefällter Baumstämme samt roter Tonne daneben lockt, hat er schlechte Karten: Das explodierende Fass reißt zwar einiges an Gammelfleisch in Stücke und die durch die Detonation losgerissenen Stämme überrollen auch nochmal einiges, aber die Hälfte der Horde reicht immer noch, um ihn gnadenlos zu überfordern.

Also erkundet Deacon die Gegend erst einmal. Bringt extra gecraftete Annäherungsmienen an strategisch klugen Punkten an. Er überlegt sich, wie er die Horde nach der Baumfalle noch an den hier herumstehenden Tanklastern vorbeilocken kann. Die kann Deacon nämlich dank der Zeitlupen-Zielfunktion ganz gut beschießen, während er schon die Beine in die Hand nimmt. Dann denkt er sich einen möglichst schlauen Fluchtweg über die Baustelle aus, packt das dicke Maschienengewehr mit extragroßem Magazin aus … und scheitert wieder.

Das macht dabei aber jede Menge Spaß! Die Horde wirkt wirklich bedrohlich. Man fühlt sich tatsächlich an World War Z erinnert, so schwappt dieser über einen her.

Bilderstrecke starten
15 Bilder
13 Spiele der E3 2018, die schon in diesem Jahr erscheinen.

Dazu scheinen die Zombies zumindest teilweise gar nicht so dumm zu sein. Manche nehmen Abkürzungen oder versuchen dich von der Seite zu erwischen. Die Mischung aus kluger Vorbereitung, möglichst taktischem Vorgehen und purer Panik ist tatsächlich sehr intensiv. Im fertigen Spiel muss man die Horden übrigens nur in dieser einen Mission zwingend vernichten. Ansonsten kann man sie auch vermeiden oder zu seinem Vorteil nutzen.

 

 

Game-o-Mat 2018: Dieses Spiel passt in diesem Jahr perfekt zu dir

Auch 2018 kannst du dich wieder auf zahlreiche tolle Spiele freuen. Welches Game in diesem Jahr perfekt zu dir passt, erfährst du in unserem Game-o-Mat!

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA GAMES

* Werbung