Entwickler glaubt Horrorspiele verkaufen sich schlecht, weil Spieler zu viel Angst haben

Michael Sonntag 2

Mit der Schließung von Visceral Games kam die Debatte in der Videospielbranche auf, ob der Singleplayer nun endgültig dem umsatzstärkeren Multiplayer weichen müsste. Jetzt mutmaßt ein ehemaliger Entwickler des geschlossenen Studios, dass guter Umsatz nicht nur mit dem Spiel-Modi, sondern auch mit dem Spiel-Genre zusammenhängen könnte.

Im Interview mit GamesIndustry ging der Ex-Entwickler Zach Wilson darauf ein, warum sich Dead Space 2 nur 4 Millionen mal verkauft hat. Die geringe Verkaufszahl des Horror-Games gehörte seiner Meinung nach zu den größten Gründen, weshalb Produzent Electronic Arts das Studio schließen ließ. Es liege bei Dead Space 2 aber nicht nur am Singleplayer, sondern auch am Genre, so der Entwickler.

Auch wenn das Studio geschlossen wurde, sie haben ein großartiges Spiel mit Dead Space 2 abgeliefert:

Dead Space 2: The Sprawl Trailer.

So erklärte Wilson: „Survival Horror ist hart. Horrorspiele sind schwierig zu produzieren und schwierig zu verkaufen. Leute würden uns das Feedback geben, dass sie zwar Dead Space lieben, es aber nicht kaufen würden, weil es zu furchteinflößend ist. Es arbeitet ein wenig gegen sich selbst.

Dead Space 2 ist, was die Verkaufszahlen angeht, kein Einzelfall. Beispielsweise erreichte Resident Evil 7 erst jetzt im Oktober seine 4 Millionen Verkäufe. Diese hätte das Horror-Spiel in den Augen von Produzent Capcom aber bereits wenige Monate nach seinem Release im Januar einfahren sollen. Ein ähnlicher Fall liegt bei The Evil Within  aus dem Jahre 2014 vor, dass sich laut VGChartz auch erst jetzt bis zu 4 Millionen verkauft hat. Da können die Bewertungen und die Vermarktung noch so gut sein, das Horror-Genre ist anscheinend wirklich nur schwer massentauglich.

Kennst du bereits diese Horror-Multiplayer-Spiele?

Bilderstrecke starten
11 Bilder
Die besten Horror-Multiplayer-Spiele für den PC.

Stirbt das Horror-Genre damit aus? Wilson glaubt jedenfalls scheinbar nicht so wirklich daran. Er findet es unwahrscheinlich, dass die Schließung eines Studios Aussagen über die Zukunft eines ganzen Sektors im Gaming treffen könnte.

Wie stehst du zu Horrorspielen? Hast du schon mal ein Spiel nicht gekauft, weil du zu viel Angst davor hattest? Sag uns deine Meinung!

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* Werbung