Death Stranding: Erste handfeste Gameplay-Infos zu Kojimas neuem Titel

Sandro Kreitlow

Auch der dritte Trailer zu Death Stranding stellte mehr Fragen auf, als dass er Antworten bieten konnte. Nun äußert sich Hideo Kojima erstmals über das Gameplay zum kommenden PS4-Titel. 

Das ist der neue Trailer zu Death Stranding:

Death Stranding: World Premiere - The Game Awards 2017.

Keine Frage: Hideo Kojima zählt zu den kreativsten Köpfen der Branche. Aktuell arbeitet der Macher der Metal Gear-Reihe an Death Stranding. Auch nach dem dritten Trailer ist weder klar, worum es im kommenden PS4-Exklusivtitel genau geht, noch ist klar, um welche Art Spiel es sich handelt. Im Interview mit IGN hat Kojima nun im Zuge der PSX 2017 einige Details zum mysteriösen Titel verraten.

Im Fokus von Death Stranding stehen Leben und Tod. Gehst du Game Over, bedeutet es allerdings nicht, dass das Spiel vorbei ist und du zum Speicherpunkt zurückversetzt wirst. Stattdessen wirst du zur Wasserwelt teleportiert, in der Sam im Trailer aufwacht. Diese Welt kann aus der First-Person-Perspektive erforscht werden, um die ein oder andere Entdeckung zu machen. Die Spielfigur ist darin weder tot, noch lebendig. Gelangst du zurück zur Welt der Lebenden, bleibt alles so, wie es war, als du sie verlassen hast. Der Tod wirft dich zeitlich nicht zurück. An der Stelle, an der Sam stirbt, befindet sich zukünftig ein Krater.

Im Trailer ist Regen zu sehen, der Pflanzen schnell wachsen und Sams eingeklemmten Kollegen schnell altern lässt. Dieser Regen wird „Timefall“ genannt, kann die Zeit offenbar manipulieren und ist ein wichtiger Bestandteil der Lore des Spiels. Das Baby, das nun schon mehrmals zu sehen war, ist stets dasselbe Baby. Es ist nicht nur ein wichtiger Part der Story, sondern auch relevant für die Gameplay-Mechaniken.

Bei den Game Awards 2017 wurde nicht nur der dritte Trailer zu Death Stranding gezeigt: 

Bilderstrecke starten
18 Bilder
Zu diesen 17 Spielen gab es während der Game Awards 2017 Neuigkeiten.

Darüber hinaus verriet Kojima, dass er bei der Online-Anbindung etwas Neues versuchen will. Mit den Kabeln, die in den Trailern zu sehen sind, bezieht Kojima sich auf den japanischen Autor Kobo Abe. In einer Geschichte beschreibt er den Unterschied zwischen Stab und Seil. Mit einem Stab versucht der Mensch, Dinge von sich fern zu halten. Ein Seil sei jedoch dafür gemacht, um Dinge bei sich zu halten. Die Kommunikation in Videospielen funktioniert meistens über „Stäbe“, so Kojima: Du trittst schießt Dinge von dir Weg, hältst sie auf Abstand. In Death Stranding möchte er jeodch, dass sich Personen eher wie beim Seil-Prinzip verbinden. Wie die Multiplayer-Komponente genau aussieht, hat er noch nicht verraten. Allerdings ist Death Stranding primär ein Singleplayer-Titel.

Die Szenen aus dem neuesten Trailer stammen finden schon kurz nach dem Prolog statt. Was es genau ist, ließ er jedoch noch offen. Erstes Gameplay-Material zeigt der Japaner, wenn der richtige Moment für ihn gekommen ist. 2017 wurde vor allem an der Decima-Engine von Guerrilla Games (Horizon: Zero Dawn) gearbeitet, die für Zwischensequenzen ganz anders eingesetzt wird, als bisher.

Zu guter Letzt verspricht Kojima, dass alles Sinn ergeben wird. Ein Releasedatum ist noch nicht bekannt. Death Stranding wird exklusiv für PlayStation 4 erscheinen.

Weitere Themen

* gesponsorter Link