Destiny 2: Händler bestraft Spieler, die sich die Beta erschummeln wollten

Marvin Fuhrmann

Die Beta zu Destiny 2 ist in vollem Gange. In den Tagen vor der Öffnung für das komplette Publikum der PS4 und Xbox One hatten nur Vorbesteller Zugang. Doch einige User hatten geplant, dieses System zu missbrauchen. Ein Händler aus den USA lässt sich dies nun nicht mehr gefallen.

Destiny 2 – E3 2017 – Unsere dunkelste Stunde – Trailer.

Beta-Phasen für Online-Spiele sind heutzutage keine Seltenheit mehr. In den Monaten vor dem Release werden mit einigen Tagen Tests durchgeführt, ob die Server dem Andrang standhalten oder grobe Fehler das Spiel bedrohen. So auch bei Destiny 2, dessen Beta gerade im vollen Gange ist. Heute, am 21. Juli 2017, startet die Open Beta. Ab circa 19 Uhr sollen also alle Spieler auf Xbox One und PS4 Zugang zum Test bekommen.

Fan lernt die Sprache der Gefallenen aus Destiny*

In den Tagen zuvor war dies nur für Vorbesteller von Destiny 2 möglich. Doch einige User haben dieses System mit Absicht ausgenutzt. Sie bestellten Destiny 2 in der Absicht vor, die Vorbestellung direkt nach dem Einlösen des Beta-Codes wieder rückgängig zu machen. Dies sei in den letzten Jahren immer wieder vorgekommen. Der Online-Händler BestBuy lässt sich dies nun aber nicht mehr gefallen und verlangt für bereits eingelöste Codes Geld.

Bilderstrecke starten(13 Bilder)
Destiny 2 Shadowkeep: Alle Hasenfiguren - Fundorte

User berichten, dass sie eine Rechnung von 20 Dollar bekommen haben, nachdem sie ihre Vorbestellung storniert hatten. Aktuell heißt es, dass nur diejenigen ihr Geld wieder erhalten, deren Beta-Code nicht eingelöst wurde. Alle anderen bleiben auf den Kosten sitzen. Bislang ist dies allerdings nur bei dem amerikanischen Händler der Fall.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung