Destiny 2: Spieler zahlen anderen Geld, um selber nicht zocken zu müssen

Daniel Nawrat

Es ist nicht unüblich, dass Spieler für so manchen Ingame-Gegenstand oftmals horrende Summen bezahlen. Im konkreten Fall von Destiny 2 geht es um eine prestigeträchtige Waffe für die Spieler gewillt sind, mehrere hundert Dollar hinzublättern.

Destiny 2: Forsaken - neue Waffen und Ausrüstung.

Die Rede ist von der Redrix’s Claymore. Dieses Impulsgewehr zählt zu den besten legendären Waffen im Spiel und ist außerdem alles andere als leicht zu bekommen. Daher gibt es auch verhältnismäßig wenige Spieler, die diese Waffe ihr Eigen nennen können. Bislang existieren nur knapp 9.000 Spieler, die sich diese Waffe im PvP verdient haben. Wie genau kriegst du dieses Gewehr also?

Dafür ist es nötig, dass du im Verlauf der dritten Saison die vorletzte von insgesamt sechs Stufen in der kompetitiven Ruhm-Rangliste erreichst. Je nachdem wie gut du spielst, kann das also schon mal ein Weilchen dauern. Es gibt aber auch einen anderen Weg. Wirklich legal ist dieser jedoch nicht und obendrein kostet er dich auch noch eine Stange Geld.

Externe Anbieter bieten natürlich längst ihre Dienste in diesem Bereich an. Dort bezahlst du dann teilweise Summen von bis zu 350 Dollar, damit andere Spieler auf deinem Account für dich in der Rangliste aufsteigen und so die Waffe für dich freischalten. Du bezahlst also Geld, nur damit du nicht selbst spielen musst. Hinzu kommt dann noch die Tatsache, dass diese Waffe jederzeit durch eine neue und vor allem bessere Waffe ersetzt werden könnte. Manche Spieler scheint das aber rein gar nicht zu stören.

Auch in PUBG gibt es zahlreiche Gegenstände, die für unglaubliche Summen gekauft werden. Hier ist eine Liste mit den teuersten Items für dich.

Bilderstrecke starten(11 Bilder)
PUBG: Das sind die teuersten Items, die ihr für Echtgeld kaufen könnt

Wärst du bereit, für solche Dienstleistungen Geld zu bezahlen? In welchem Spiel hast du dir schon mal gewünscht, dass jemand anderes für dich zocken könnte? Kann aber auch sein, dass du sowas für total unnötig hältst. Schreib uns deine Meinung zum Thema doch gerne in die Kommentare.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung