Destiny 2: Taube Clan-Spieler erledigen den schwersten Boss

Marvin Fuhrmann

Destiny 2 dürfte für die meisten Clan-Spieler schon an sich eine große Herausforderung sein. Doch wie schwer wird es erst, wenn einer der eigenen Sinne weg fällt? Dass dies trotzdem mit ziemlich viel Skill kompensiert werden kann, haben nun einige Spitzenspieler gezeigt.

Wir zeigen euch Destiny 2:

Destiny 2: Wir spielen den Sci-Fi-Shooter.

Destiny 2 hat am Ende für seine Spieler eine ganz besondere Herausforderung. Der Leviathan-Raid erwartet dich und deine Mitstreiter. Calus, das Böse von Destiny 2, steht am Ende und wird ohne Gnade gegen seine Feinde in die Schlacht ziehen. Das ist schon für die meisten Gruppen eine extreme Herausforderung in Sachen Absprache und Koordination. Ohne Voice-Chat wären die meisten erst recht aufgeschmissen. Dass dieser aber nicht zwingend notwendig ist, hat nun eine Raid-Gruppe auf besondere Weise gezeigt.

Warum Spieler zu unrecht in Destiny 2 gebannt werden

Dabei geht es um die Gruppe „DeafErrorAlwaysFamous“ oder auch kurz „DEAF“, die nur aus tauben Gamern besteht. Diese haben sich in Destiny 2 und anderen Spielen zusammengefunden und berichten ihren Erfolg über Reddit. In Destiny 2 haben sie nun den Leviathan-Raid abgeschlossen und Calus gelegt. Das Besondere: Drei der Spieler werden im Laufe der Begegnung in eine andere Dimension gezogen und müssen dem Verbliebenen Zeichen durchgeben. Mit Voice-Chat kein Problem. Doch die tauben Gamer haben sich mit einer externen App geholfen, mit der sie schnell Code-Buchstaben verschicken konnten.

An anderer Stellen halfen die Emotes der Charaktere weiter, um sich miteinander zu verständigen. Am Ende liegt Calus im Staub und die Destiny-2-Community ist begeistert. Manche geben sogar zu, dass diese Methode deutlich besser ist. Über den Voice-Chat entsteht meist so viel Durcheinander, dass manche Zeichen überhört werden. Was die Gilde als nächstes plant? Nun, das steht aktuell noch in den Sternen. Für die kommenden Inhalte von Destiny 2 sind sie aber sicherlich bereit.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung