Die Macher von Destiny: König der Besessenen gehen gegen Cheater und Spieler mit schlechter Internetverbindung vor. Wer in den PvP-Modi des Shooters Lag verursacht und somit die Spielerfahrung anderer stört, wird temporär ausgesperrt. In besonderen Fällen schwingen die Entwickler sogar den Bannhammer und setzen euch vor die Tür.

 

Destiny: König der Besessenen

Facts 
Destiny: König der Besessenen

Seit dem Release von Destiny: König der Besessenen sind viele Updates veröffentlicht wurden, die Probleme ausradieren und das Balancing verbessern. Nun räumen die Macher des Shooters auch in den PvP-Modi auf. Im sogenannten Eisernen Banner und den Prüfungen des Osiris treten Spielern in kleinen Gruppen gegeneinander an. Dabei kam es in letzter Zeit vermehrt zu Lags und Rucklern, die durch Spieler verursacht wurden.

Destiny: König der Besessenen auf Amazon kaufen

Wenn sich ein Spieler permanent aufgrund einer schlechten Internetverbindung über die Map teleportiert, wird natürlich das Spielerlebnis der anderen getrübt. Nun schließt Bungie diese Lagger aus den PvP-Modi temporär aus. Denn auch Cheater können sich per Manipulation der Verbindung einen Vorteil verschaffen. Wie lang diese Sperre gilt, ist bislang nicht klar.

Dafür winkt aber der Bannhammer, wenn Spieler häufiger bei dem Versuch erwischt werden, auf diese Weise in Destiny: König der Besessenen zu betrügen. Auf dem offiziellen Blog von Bungie erklären die Entwickler:

Spielt nett miteinander und nutzt das Ingame-Tool zum Melden, wenn ihr auf einen Spieler trefft, der mehr Aufmerksamkeit von uns braucht.

Zudem überwachen sie weiterhin das Matchmaking-System und versuchen dieses zu verbessern. In den kommenden Wochen wollen sie die Spieler mit weiteren Informationen diesbezüglich versorgen.

Quelle: Bungie

Bilderstrecke starten(11 Bilder)
Wii U-Spiele 2015: Die 10 besten Titel in der Übersicht

  Seid ihr fit beim Thema Destiny? Zeigt uns hier euer Wissen:

Hat dir dieser Artikel gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook oder Twitter folgen.