Destiny: Spieler wird aus Raid-Gruppe gekickt und gemobbt

Stephan Otto

Offenbar gibt es eine neue fragwürdige Disziplin unter Online-Spielern. Erst vor wenigen Tagen schrieben wir über einen Gamer, der wegen einer Behinderung aus einem Counter-Strike-Match gemobbt wurde. Nun gibt es im Sci-Fi-Shooter Destiny einen ähnlichen Fall.

Destiny 2 - Enthüllungstrailer: „Versammelt die Truppen".

Spieler vollkommen grundlos zu mobben und sie aus der eigenen Gruppe zu werfen ist ziemlich dämlich. Vor allem im Shooter Destiny scheint das aber eine gewisse Salonfähigkeit erreicht zu haben. Denn offenbar werden dort regelmäßig Spieler aus Gruppen entfernt – kurz bevor es dem finalen Raid-Boss an den Kragen geht.

Hier kannst Du Destiny 2 vorbestellen *

Gerade als sich sechs Spieler Oryx zuwenden, wird einer von ihnen aus dem Raid geschmissen. Die übrigen fünf machen sich offenbar schon vorher und auch im Anschluss daran über die Aktion lustig. YouTuber Sukram – offenbar selbst Teil der Gruppe – hat die unmöglichen Reaktionen auf Video festgehalten und das Video direkt bei YouTube hochgeladen.

Auch wenn nicht klar ist, wie das Verhältnis in der Gruppe zuvor war und ob sich der entfernte Spieler falsch verhalten hat, so wirkt die ganze Aktion doch ziemlich mies und riecht förmlich nach grundlosem Mobbing. Genau so sehen das auch die Kommentatoren unter dem Video, die zu einem großen Teil Anhänger der Destiny-YouTuber Ziro.TV sein dürften. Diese hatten nämlich auf ihrer Facebook-Seite schnell deutlich gemacht, wie sie zu solchen Aktionen stehen:

Zirotv_facebook

 

Alle Infos zur Beta von Destiny 2

Doch damit ist die Geschichte noch nicht vorbei. Ziro.TV hat nur einen Tag später selbst noch mal ein Video zum Thema „Hass in der Spieler-Community“ bei YouTube hochgeladen.

Außerdem rufen sie den rausgemobbten Spieler noch mal dazu auf, sich zu melden. Sie wollen ihm helfen, den eigentlich verdienten Loot noch zu erhalten und seine Herausforderung abzuschließen.

Zirotv_destiny_2

 

Auch andere Medien haben bereits über den Fall berichtet und so bleibt nur zu hoffen, dass der geschasste Destiny-Spieler dem Ruf folgt und sich andere Spieler daran ein Vorbild nehmen. Und zwar nicht im negativen Sinne, sondern dahingehend, dass eine Spiel-Community (egal zu welchem Spiel) gefälligst zusammenhalten und sich gegenseitig unterstützen sollte.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* gesponsorter Link