Detroit: Become Human in der Wertungsübersicht – Auch Androiden haben Gefühle

Lisa Fleischer

Was ursprünglich als Tech-Demo Kara begann, steht inzwischen kurz vor der Veröffentlichung. Die Rede ist von Detroit: Become Human, dem neuen interaktiven Film von Quantic Dream. Den neuen Release-Trailer zu Detroit: Become Human kannst du dir hier anschauen.

Detroit: Become Human – Launch-Trailer.

Detroit: Become Human spielt im Jahre 2038, also 20 Jahre in der Zukunft. Zu dieser Zeit helfen uns schon Androiden und spezielle KIs im Haushalt, sie übernehmen einfache Jobs und erleichtern den Alltag der Menschen. Während sich die unteren Schichten gegen sie auflehnen, weil sie sich ihrer Arbeit entledigt fühlen, entwickeln die Androiden selbst anscheinend Gefühle, werden mehr und mehr den Menschen ähnlich – und fangen an, sich ihrer Rechte bewusst zu werden.

Genau hier setzt Detroit: Become Human an. Du übernimmst die Kontrolle über Kara, Marcus und Connor, drei Androiden, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Aus ihrer jeweiligen Sicht erlebst du die Geschehnisse, die sich 2038 ereignen – und die Welt für immer verändern könnten. Inzwischen sind die ersten Tests zu Detroit: Become Human erschienen. Der interaktive Film führte bei der internationalen Presse und den deutschen Kollegen zu unterschiedlichen, aber eher positiven Reaktionen.

Künstliche Intelligenzen gibt es jetzt schon – was sie können, ist ziemlich beeindruckend.

Bilderstrecke starten
13 Bilder
Google: Diese 6 atemberaubenden Wallpaper hat eine künstliche Intelligenz geknipst.

Bestelle Detroit: Become Human bei Amazon *

Detroit: Become Human in der Wertungsübersicht

IGN8 / 10

GamesRadar4,5 / 5

DualShockers9 / 10

GameInformer8 / 10

Destructoid7 / 10

GameSpot7 / 10

US Gamer3,5 / 5

Venture Beat88 / 100

The Sixth Axis9 / 10

Easy Allies8,5 / 10

Spieletipps87 / 100

GIGA, wo bleibt eigentlich euer Test?

Detroit: Become Humans Geschichte an sich dauert zwar nicht länger als 12 bis 14 Stunden, allerdings ist das Spiel danach noch lange nicht zu Ende. Wie bei Quantic Dream üblich haben all deine Entscheidungen einen Einfluss auf den Verlauf der Geschichte, es gibt gleich mehrere mögliche Enden. Deshalb haben wir uns dazu entschieden, dem Spiel so viel Zeit wie nötig zu geben, um alle oder zumindest mehrere Seiten von Detroit: Become Human durchleben zu können. Voraussichtlich wird unser Test deshalb erst Anfang nächster Woche erscheinen.

Lese unsere komplette Vorschau von Detroit: Become Human

Derweil kannst du in unserer Vorschau aber schon mal einen ersten Eindruck vom Spiel gewinnen. Dort lobten wir vor allem die Identifikationsmöglichkeit mit den Hauptcharakteren, obwohl diese Androiden sind:

Obwohl ich Androiden steuerte, blieb meine emotionale Identifikation nicht aus. Im Gegenteil: Gerade weil die Androiden anfangs so unschuldig, durch und durch gut handeln, geht es mir besonders nahe, droht ihnen Gefahr. An einer Stelle ist die Atmosphäre im Spiel so drückend und bedrohlich, dass ich sogar anfange zu zittern, befürchte ich doch, einen meiner geliebten Charaktere zu verlieren. Während menschliche NPCs Abgründe offenbaren und fast schon böse erscheinen, sind die Androiden die wahren Menschen von Detroit – ob sie als solche auch anerkannt werden, wird sich im fertigen Spiel zeigen.

Detroit: Become Human erscheint am 25. Mai 2018 exklusiv für die PlayStation 4.

Wirst du dir das interaktive Abenteuer Detroit: Become Human holen oder treffen die Spiele von Quantic Dream in der Regel nicht deinen Geschmack?

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* gesponsorter Link