GIGA: Hallo Jan, ziemlich heikle Lage, in die ihr euch da manövriert habt. Leider sind auch wir direkt betroffen, die wir mit euch als Partner zusammengearbeitet haben.

Jan Beckers: Ja, das tut mir natürlich besonders leid, weshalb ich an dieser Stelle zunächst ausdrücklich darauf hinweisen möchte, dass ihr im besten Wissen gehandelt habt. Wie wir, hättet ihr schlecht ahnen können, dass es soweit kommt.

GIGA: Es wäre interessant zu wissen, wie es zu diesem Deal kam. Habt ihr mit Blizzard direkt verhandelt?

Beckers: Nein, solche Deals laufen eigentlich immer über einen Zwischenhändler. Von dem bekamen wir im Voraus die Zusage zu Preis und Menge. Wir müssen uns da sicherlich vorwerfen, dass wir nicht genügend hinterfragt haben. Allerdings muss man sagen, dass wir bereits in der Vergangenheit mit diesem Zwischenhändler zusammengearbeitet und ausschließlich positive Erfahrungen gemacht haben. Diesen Fehler machen wir sicher nicht noch einmal.

GIGA: Es gibt ja Stimmen, die mutmaßen, ihr hättet diesen zugegebenermaßen extrem guten Deal nur genutzt, um eure Bekanntheit zu steigern und ein Image aufzubauen.

Beckers: Wenn man sich mal überlegt, wie groß der Schaden ist, der uns durch diese Aktion entstanden ist, dürfte klar sein, dass es absolut irrsinnig wäre, so eine Aktion bewusst zu planen. Unser Image hat durch diesen Deal stark gelitten. Das traurige ist, dass durch solch einen Fehler auch die guten Aktionen überschattet werden. Bisher haben wir über 100 Deals pünktlich und sauber beendet, konnten uns einen guten Namen aufbauen – aber das verblasst angesichts solch einer Aktion natürlich schnell.

Quelle: hitfox.de

 

GIGA: Wir haben viele Zuschriften von Lesern erhalten, die angeben, sie hätten bereits direkt am Starttag des Deals bestellt und nun trotzdem die Absage erhalten. Andere wiederum, die weitaus später zuschlugen, klagen nicht über Probleme. Wie habt ihr da entschieden?

Beckers: Der Zufall musste entscheiden. Wir haben bewusst keine priorisierte Auswahl getroffen, wie uns andersorts bereits unterstellt wird. Behauptungen, wir hätten z.B. zunächst die Käufer der besonders günstigen Dealvarianten vertröstet, um die Käufer der 79Euro-Variante zu beliefern, entsprechen nicht der Wahrheit. Bestelldatum und Kaufpreis waren für diese Entscheidung unerheblich.

GIGA: Und nun? Wie kann es weitergehen?

Beckers: Wir werden natürlich alles in unserer Macht stehende tun, um noch ein paar Collector‘s Editions aufzutreiben, aber ich muss an dieser Stelle auch gleich sagen: es sieht nicht gut aus. Das Kind ist leider in den Brunnen gefallen, der Schaden da. Wir bieten allen Käufern eine Entschädigung an, zudem besteht die Möglichkeit zu stornieren. Das ist natürlich nicht optimal, aber mehr können wir aktuell leider nicht tun.

GIGA: Vielleicht hast du noch ein abschließendes Statement für unsere Leser?

Beckers: Ich kann nur sagen, dass uns diese Sache extrem leid tut. Wir haben bisher durch viele gelungene Deals das Vertrauen unserer Kundschaft gewinnen können. Für künftige Deals muss dies der Maßstab sein. Wir werden daher künftig unsere Lieferanten und Zwischenhändler mit noch mehr Sorgfalt prüfen.

Die Enttäuschung über die verlorene Collector's Edition wird dies wenig mildern, gerade, weil es sich hier nicht um irgendein Spiel handelt, sondern DAS meisterwartete Gaming-Ereignis des Jahres. Unseren Bemühungen, für GIGA-Leser eine gesonderte Liefergarantie zu erwirken, kann Hitfox in Anbetracht der Umstände leider nicht entgegen kommen. Wir wünschen uns und unseren Lesern daher, dass die Prüfmaßstäbe künftig weiter verfeinert werden. Und dass Diablo 4, sollte es denn eines Tages kommen, dann besonders günstig zu haben ist.

 

Diablo 3

Facts 
Diablo 3

Beweise Dein Gaming-Wissen: Erkennst du all diese Logos?