Demnächst könnt ihr Patch 2.2.0 für Diablo 3: Reaper of Souls auf dem öffentlichen Testrealm ausprobieren. Das kommende Update bringt neue Sets, Schatzgoblins, sowie Änderungen am Abenteuermodus und den Klassen mit sich.

 

Diablo III: Reaper of Souls

Facts 
Diablo III: Reaper of Souls

Kaum ist die erste Saison vorbei, bekommen wir auch schon den nächsten Patch vorgesetzt. Dieser steht demnächst auf dem Testrealm zum Anspielen bereit, doch was erwartet euch dort?

Es wird drei neue Sets, mit jeweils sechs Teilen geben: Unheilige Essenz, Delseres Opus Magnum und Zorn der Ödländer heißen die neuen Sets, die es mit den aktuellen Vertretern aufnehmen sollen. Zusätzlich werden die momentanen Sets abgeändert oder komplett umgestaltet, darunter Zunimassas Schlupfwinkel, Gewandung der tausend Stürme, Rolands Vermächtnis, Tal Rashas Elemente, Innas Mantra, Natalyas Rache und Ruf des unsterblichen Königs. Außerdem wird es neue legendäre Waffen, Ringe, Edelsteine und weitere Gegenstände geben.

Bezogen auf den Abenteuermodus kommen neue Gebiete für Nephalemportale, sowie weitere Kopfgelder. Zusätzlich wird es eine komplett neue Art des Kopfgeldes geben, in der ihr eine Gegend erkunden und Leute retten oder töten müsst.

Die Klassen werden zwar hier und da angepasst, jedoch nur minimal. Das wird sich aber in Zukunft wieder ändern.

Außerdem wird noch mehr Schatzgoblin-Arten geben: der Zeuger, der sich in drei kleinere Varianten aufteilt, der goldene Baron, der euch mit massig Gold belohnt und der Gauner, welcher von anderen Monster beschützt wird.

Praktisch ist auch, dass kosmetische Gegenstände, wie die Engelsflügel, in Zukunft keinen Inventarplatz mehr verbrauchen, da sie in ein eigenes Interface verlegt werden.

Blizzard betont aber, dass es noch Änderungen an Patch 2.2.0 geben könnte.

Quelle: Offizielle Homepage

Wenn ihr Jagd auf die neuen Schatzgoblins machen wollt, könnt ihr Diablo 3: Reaper of Souls hier kaufen:

Kauf mich!

Hat dir dieser Artikel gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook oder Twitter folgen.