Soulbound: Oder was passiert, wenn man Diablo mit Pokemon kreuzt

Tobias Heidemann 3

Es gibt verdammt viele verdammt gute Spielideen, die niemals verwirklicht wurden, weil der Mut oder das Geld, oder beides fehlte. Aber zum Glück gibt es ja todesmutige Indie-Entwickler, die sich für den Glauben an ihre Idee knietief in den Dispo setzen. Und es gibt Studenten, denen man das Nötigste einfach zur Verfügung stellt. So geschehen auf der Hogeschool Universität in Rotterdam. Dort haben dreizehn Studenten ihrer Phantasie freien Lauf gelassen und einfach mal „Diablo“ mit „Pokemon“ gekreuzt. Verdammt gute Idee! 

Soulbound: Oder was passiert, wenn man Diablo mit Pokemon kreuzt

Soulbound heißt das interessante Projekt, dessen Alpha Build ihr hier bereits laden könnt. Das Spiel lässt sich auf den ersten (und zweiten) Blick  wie ein klassischer Dungeon Crawler an. Allerdings ist die Spielfigur in Soulbound deutlich schwächer als es im Genre üblich ist. Der Spieler sollte deshalb auch den direkten Kontakt mit den Gegnern unbedingt vermeiden.

Dafür haben wir in Soulbound aber eine andere Fähigkeit: Alle Gegner lassen sich zähmen und kämpfen fortan auf unserer Seite. Im Stile eines Echtzeit-Strategiespiels werden bis zu vier gezähmte Kreaturen dann vom Spieler durch die zufallsgenerierten  Dungeons kommandiert. Die gekaperten Kreaturen lassen sich zudem jederzeit durch neue, stärkere Kreaturen austauschen. Auf der anderen Seiten lassen sich die eroberten Monster, wie auch deren Fähigkeiten immer weiter aufleveln. Die Studenten wollen sich für die Realisierung von Soulbound zu einem Studio unter dem Namen Too Many Developers zusammenschließen. Wie und ob es mit Soulbound weitergeht, steht also in den Sternen.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA GAMES

* Werbung