GIGA deckt auf: Das Geheimnis hinter dem Wohlstand der Sims

Mike Koch

Manchmal zahlt es sich aus, wenn man das Internet nach skurrilen Geschichten durchsucht: Wir haben rausgefunden wie die wohlhabenden Sims an ihren Reichtum kommen und sind erschrocken. Mit so einem dunklen Geheimnis hätten selbst wir nicht gerechnet – einige machen eben alles für Geld.

GIGA deckt auf: Das Geheimnis hinter dem Wohlstand der Sims

Wie oft habe ich schon Die Sims 4 angemacht und nach ein paar Stunden verzweifelt aufgegeben: Das Essen schmeckt nicht, die Sims sind frustriert, alles ist dreckig und die Arbeit nervt – das ist mir zu nah am realen Leben. Neidisch schaue ich dann auf die reichen Nachbarn bei denen anscheinend alles perfekt läuft. Wie sie da sitzen mit ihrer Ach-so-perfekten-Familie und das Geld scheint bei denen auch an den Bäumen zu wachsen. Während meine Sims im Sommer ihre Abkühlung unterm Gartenschlauch bekommen, schwimmen die reichen Familien in ihren Pools – ungerecht!

Als ich mich näher mit den Nachbarn beschäftigte viel mir auf, dass sie eigentlich gar nicht arbeiten – aber wieso sind sie so reich? Im gelobten Internet stieß ich dann auf die Antwort, schaut es euch mal an:

 

So geht das also! Wir geben unserem Sims einfach drei Eigenschaften: Ist gern allein, mag Kunst und hasst es an die frische Luft zu gehen. Wir starten wie jeder andere und bauen uns erstmal eine Familie auf. Wenn wir dann genug Geld haben, kommt der Hauptcharakter in den Keller: Man entfernt die Treppe, gibt ihm alles damit er Überleben kann und wartet ab – wir bekommen einen Kunst-Sklaven! Der Charakter wird die ganze Zeit nur malen – wirklich die ganze Zeit. Nach einiger Zeit werden die Bilder auch gut und wir bekommen einen Haufen an Kohle dafür: Wir genießen also gemütlich unser Leben im Reichtum und im Keller lassen wir den Alten für uns das Geld ranschaffen. Wenn das nicht grausam ist, dann weiß ich es auch nicht!

Aber sind wir mal ehrlich – jeder der Die Sims spielt hat seine kleinen, dunklen Geheimnisse, oder? Ja, ich schaue dich an – du, der die Leiter aus dem Pool entfernt.

 

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* gesponsorter Link