Doom: Old-School-Shooter verkauft sich mehr als 100.000 Mal auf der PS4

Martin Eiser 3

Der Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware (BIU) vergibt jeden Monat Auszeichnungen für starke Verkaufszahlen von PC- und Videospielen. Im Sommermonat Juli hat allerdings nur ein Spiel eine wichtige Hürde nehmen können – die Neuauflage des Old-School-Shooters Doom.

Doom: Unto the Evil - Launchtrailer.

Leider gibt es in Deutschland wenige Möglichkeiten, um an konkrete Verkaufszahlen für Videospiele zu kommen. Eine davon sind die des BIU – der Bundesverband zeichnet einmal im Monat jene Spiele aus, die sich besonders gut verkaufen und deshalb bestimmte Meilensteine erreicht haben. Der Sommer ist traditionell keine gute Zeit, um Spiele zu verkaufen, denn viele fahren in den Urlaub oder sind in den warmen Monaten lieber draußen an der frischen Luft. Bethesda ist im Mai trotzdem mit dem Old-School-Shooter Doom an den Start gegangen. Seit dem Launch konnten schon mehr als 100.000 Einheiten des Spiels auf der PlayStation 4 verkaufen und wurde dafür nun mit dem Sales Award in Gold ausgzeichnet.

Doom im Test: Here comes the Boom!*

Und für Doom könnten noch ein paar weitere Verkaufs-Awards folgen: Geplant sind nämlich noch mehr kostenlose und kostenpflichtige Inhalte, die vor allem auch den Multiplayer verbessern sollen. Erst in der letzten Woche ist der erste von drei Premium-Inhalten mit dem Namen „Unto the Evil“ erschienen. Für 14,99 Euro gibt es unter anderem mehr Multiplayer-Inhalte – drei neue Karten, einen neuen spielbaren Dämonen und eine neue Waffe. Gameplay aus der Erweiterung gibt es im oben eingebundenen Video.

Einen ähnlichen Erfolg feierte übrigens New Style Boutique 2: Mode von morgen im Vormonat. Das Spiel für den Nintendo 3DS hat sich ebenfalls mehr als 100.000 Mal verkauft – sehr wahrscheinlich aber nicht an die gleiche Zielgruppe.

Noch kein Doom gespielt? Dann jetzt günstig bestellen*

Video: Doom im Test

Doom im Test.

Hat dir dieser Artikel gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook oder Twitter folgen.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung