Das eSports-Team „CrytoN“ hat jetzt bei einer Qualifikation für das MOBA-Spiel DotA 2 eindrucksvoll bewiesen, dass es auch möglich ist, ohne einen einzigen Kill zu gewinnen.

 

Defense of the Ancients 2

Facts 
Defense of the Ancients 2

Bei einem MOBA-Spiel wie DotA 2 treten zwei Teams gegeneinander an, die um die Vorherrschaft auf der Map kämpfen. Dabei kommt es eigentlich zwangsläufig zu zahlreichen Kills auf beiden Seiten. Dass es auch anders geht, hat jetzt das Team „CryptoN“ gezeigt.

Rage-Quit als DotA-2-Turnier: Der größte Zerstörer gewinnt

Bei einem internationalen Qualifikationsturnier musste das Team gegen die Gruppierung „GOOMBA Gaming“ antreten. Doch anstatt - wie gewohnt - die direkte Konfrontation zu suchen, hat sich das Team für einen alternativen Weg entschieden. Die einzelnen Mitglieder von „CryptoN“ haben zunächst Helden gewählt, die eine feindliche Basis schnell und effektiv zerstören können. Danach legten sie den Fokus auf konsequentes Lane Pushing und gingen Kämpfen mit den gegnerischen Helden weitestgehend aus dem Weg.

Entwickler: Valve
Preis: 0

Letztendlich war diese pazifistische Taktik von Erfolg gekrönt, so dass „CryptoN“ tatsächlich den Sieg davontragen konnte - ohne einen gegnerischen Helden zu töten. Der Killcount fiel mit 22:2 zwar zugunsten von „GOOMBA Gaming“ aus, das änderte jedoch nichts am Ausgang der Partie. Die beiden Kills auf Seiten von „CryptoN“ gehen übrigens nicht auf Aktionen der Spieler zurück, sondern auf das Konto von NPC-Kreaturen.

GIGA-Redaktion
GIGA-Redaktion, eure Experten für den digitalen Alltag.

Ist der Artikel hilfreich?