Browsergames: Die Spiele mit der besten Grafik

Robin Schweiger

Browsergames sind für viele Dinge bekannt, aber nur selten für ihre grafische Opulenz. Das könnte jedoch schon bald der Vergangenheit angehören. Immer mehr kostenlose Spiele bekommen eine fette Grafikengine verpasst und können es mit aktuellen Vollpreisspielen aufnehmen – zumindest grafisch.

Browsergames: Die Spiele mit der besten Grafik

Das kommt vor allen Dingen daher, dass immer mehr große Entwicklerstudios damit anfangen, an Browsergames zu arbeiten. Waren es früher nur kleine Indiestudios oder extra dafür gegründete Entwickler, arbeiten nun auch EA, Square Enix und co. an kleinen, kostenlosen Spielen. Diesen Studios stehen aus ihren großen Projekten mächtige Engines zur Verfügung, die sie dann auch für ihre Browsergames nutzen können.

Let's Browse - Drakensang Online.

„Drakensang Online“ ist eines dieser Spiele. Entwickelt wurde es von den früheren Radon Labs, die jetzt ein Teil von Bigpoint sind. Mit der selbst gebastelten Nebula-Engine, die bereits bei ihren Rollenspielen „Das Schwarze Auge: Drakensang“ und „Drakensang: Am Fluss der Zeit“ verwendet wurde. Zwar schrieben die Entwickler von Radon Labs die Engine um, noch immer kann sie sich aber mit anderen Spielen des Genres messen. An „Diablo 3“ reicht sie zwar nicht ganz heran, mit so Spielen wie „Torchlight 2“ kann sie es aber durchaus aufnehmen. Für ein kostenloses Browsergame ein toller Erfolg.

Auch „A Mystical Land“ schafft es, mit seiner Technik zu beeindrucken – und das kommt nicht von ungefähr. Das Spiel nutzt den Portalarium Player, der vom gleichnamigen Studio entwickelt wurde. Beim CEO des Studios handelt es sich nämlich um niemand Geringeren als Richard Garriot. Der legendäre Spielemacher zeichnet sich verantwortlich für die Ultima-Reihe, die Rollenspiele von Grund auf revolutionierte und mit „Ultima Online“ das erste, erfolgreiche MMORPG überhaupt veröffentlichte.

Sein Studio Portalarium konzentriert sich nun auf Social Games und hat dafür zunächst den „Portalarium Player“ erschaffen. Wie es nicht anders von Garriot zu erwarten war, kann dieser  sehr hübsche Grafiken in euren Browser zaubern.

Diese beiden Beispiele sind noch lange nicht das Ende der Fahnenstange. Erst vor kurzem wurde angekündigt, dass die Unreal Engine 3 nun auch im Browser laufen würde. Sehr viele der großen Blockbuster heutzutage nutzen die Engine des Entwicklers Epic Games, einige der hübschesten Spiele unserer Zeit.

Um sich bewusst zu machen, was für ein Erfolg das wirklich ist, muss man auf die Anfänge der Browsergames sehen, etwa mit Spielen wie „OGame“. Zwar war das Spiel bereits ein Echtzeit-Strategiespiel, funktionierte jedoch komplett auf Text-Basis. Eine Spieloberfläche mit Animationen gab es nicht. Sieht man sich heute kostenlose Strategiespiele wie „Age of Empires Online“ an, sieht das schon ganz anders aus.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA GAMES

* gesponsorter Link