Dungeon Keeper 3

Tobias Heidemann 11

Dungeon Keeper 3

„Dungeon Keeper“ ist ein Echtzeit-Strategie-Spiel aus dem Jahr 1997, das von dem renommierten Entwickler Peter Molyneux erstellt wurde. 1999 wurde ein Nachfolger veröffentlicht. Seitdem warten Fans auf der ganzen Welt auf „Dungeon Keeper 3“.

Dungeon Keeper 3: Bald ist es so weit

Offiziell wurde „Dungeon Keeper 3“ bereits im Jahr 2000 eingestellt. Um zu verstehen warum DK 3 dennoch immer wieder im Gespräch ist – hilft es sich zu vergegenwärtigen, wie einmalig diese Spiel war. Die urkomische und herrlich verdorbene Umkehr des Kerker-Prinzips, sucht bis heute Ihresgleichen. Rollenspiele wie „Wizardry“ oder „Eye of the Beholder“ hatten den Spieler viele Jahre lang in der Rolle eines strahlenden Helden gezwungen, der in finsteren Katakomben auf Monsterjagd geschickt wurde. Peter Molyneux und sein Bullfrog-Team stellten das Konzept vom Kopf auf die Füße: Als fieser Kerkermeister „Horny“ galt es ein unterirdisches Reich voller Fallen und Monster zu errichten, um dann die strahlenden Helden mit Hilfe von Gold, Schätzen und Artefakten in die Fänge des Bösen zu locken. Diese verkehrte Rollenverteilung erzeugte eine wunderbar kultivierte Hinterhältigkeit. Doch beide Teile wussten nicht nur durch Parodie und schwarzen Humor zu überzeugen – sie verfügten auch über ein wirklich gutes Gameplay, das viel taktisches Vorgehen und strategisches Denken erforderte.

RETRO Sonntag: Dungeon Keeper (2 von 3).

Dungeon Keeper 3: Bald ist es zu spät

Als bekannt wurde, dass Dungeon Keeper 3 eingestellt werden würde, brachen die Herzen vieler Fans. Mit Hilfe von Petitionen, Mods - und sogar eigens produzierten Videos - wird der Titel jedoch bis heute am Leben gehalten. Da Franchise und Spielprinzip den Zahn der Zeit überlebt haben, ist es allerdings mehr als wahrscheinlich, dass die Verantwortlichen bei EA (dort liegen die Rechte) eines Tages grünes Licht für Dungeon Keeper 3 geben werden. Auch Peter Molyneux äußerte sich bereits mehrmals positiv über einen möglichen dritten Teil. Dazu müsste man jedoch den Lionhead Studions die Rechte übertragen. Interessant ist in diesem Zusammenhang, wie sich der Titel „Dungeons“ von Realmforge auf dem Markt schlagen wird. Das Spiel kopiert nämlich zahlreiche Kernelemente des Originals von Bullfrog.  Sollte Dungeons ein Hit werden, wird man sicher sehr schnell wieder von „Horny“ hören. Wir drücken jedenfalls die Daumen.

Update: Inzwischen ist viel passiert. Ein Dungeon Keeper 3 war uns zwar immer noch nicht vergönnt, dafür aber eine Adaption des Klassikers auf Mobile Devices.  Klingt gut? Von wegen! Die Neuauflage ist dank Hyper-Monetarisierung und schmerzhaft gestrecktem Gameplay schlichtweg nicht zu ertragen. Den Fans der Klassiker stieß das Ganze derart übel auf, dass sich Publisher EA einen schlimmen Shitstorm einfing.

 

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Spiel

Weitere Themen

Alle Artikel zu Dungeon Keeper 3

  • Dungeon Keeper: Paywall auf iOS und Android sorgt für Shitstorm, EA reagiert auf Vorwürfe

    Dungeon Keeper: Paywall auf iOS und Android sorgt für Shitstorm, EA reagiert auf Vorwürfe

    Wer die Neuauflage des Klassikers Dungeon Keeper, die vor Kurzem für mobile Endgeräte auf den Markt kam, bereits gespielt hat, wird sicher früher oder später an der massiven Paywall im Spiel hängen geblieben sein. Um den iOS- und Android-Titel auch nur halbwegs vernünftig spielen zu können, müssten Nutzer oft und viel Geld in die Hand nehmen. Schnell wurden Vorwürfe laut, Publisher EA würde seine Kunden mit...
    Amélie Middelberg 16
* Werbung