The Elder Scrolls Online: Verbraucherzentrale Bundesverband mahnt ZeniMax ab

Annika Schumann 7

Wie bereits bekannt wurde, müssen Spieler ein Abonnement einrichten, noch bevor sie überhaupt die 30 kostenfreien Spieltage nutzen können. Dabei wird sogar euer Konto oder eure Kreditkarte überprüft, sodass festgestellt werden kann, ob ihr auch zahlungsfähig seid. Da diese Praktik nicht besonders fein gegenüber den Spielern ist, mahnt nun sogar der Verbraucherzentrale Bundesverband ZeniMax Online ab.

The Elder Scrolls Online: Verbraucherzentrale Bundesverband mahnt ZeniMax ab

Aufgrund der fragwürdigen Abonnement-Praktik für The Elder Scrolls Online und den damit einhergehenden Beschwerden von Verbrauchern, hat sich nun auch der Verbraucherzentrale Bundesverband  eingemischt und den Publisher ZeniMax Online abgemahnt.

Es heißt:

„Denn um die ersten 30 Tage überhaupt kostenlos spielen zu können, mussten die Verbraucher in jedem Fall Zahlungsdaten eingeben. So berichten Spieler, dass etwa die Kreditkarte oder das Paypal-Konto durch eine Belastung für das Abo sofort geprüft werde – und erst dann werde der Betrag zurückgebucht. Dieses geschehe allerdings nicht immer zeitnah, so die Beschwerden. Bei manchen Zahlungsarten, wie Paysafe, Giropay oder Gametimecard ist die Rückbuchung auch gar nicht möglich. Faktisch wird ein nur auf 30 Tage begrenzter kostenloser Zugang bei diesen Zahlungsarten dann ganz verwehrt. Für das Projekt „Verbraucherrechte in der digitalen Welt“ ein eindeutiger Wettbewerbsverstoß.“

Daraufhin hat das Projekt den Spielehersteller ZeniMax aufgefordert, bis zum 24. April 2014 eine strafbewehrte Unterlassungserklärung abzugeben und The Elder Scrolls Online in dieser Form künftig nicht mehr zu bewerben, da kein Abo in einem 30 Tage kostenfreien Zugang versteckt sein darf.

Viele Spieler sind durch dieses Zwangsabo verärgert und werfen ZeniMax „Geldeintreiberei“ und „Bauernfängerei“ vor. Es bleibt abzuwarten, wie Zenimax reagiert. Wir halten euch auf dem Laufenden.

Jonas hat euch hier übrigens aufgerechnet, wie viele Kosten ihr für The Elder Scrolls Online einplanen müsst.

Quelle: VZBV

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung