EVE Online: Gigantischer Krieg zerstört 88.000 Schiffe – und soll Zukunft des Spiels verändern

Marina Hänsel

EVE Online hält den Weltrekord für die „meisten simultan in einem einzigen Multiplayer-Videospiel-Gefecht gegeneinander antretenden Spieler“, mit 6.142 mutigen Space-Piloten, die im Januar 2018 in den Krieg zogen. Diese Woche durfte das Eve Online einen neuen Meilenstein werfen: Mit über 10.000 Raumschiffen, die gleichzeitig im Krieg kämpften – und über 88.000 Wracks, die übrig blieben.

Was sind das nur für Zeiten? Sehr aufregende Zeiten, zumindest für MMO-Spieler und jene Interessierte unter euch, die sich gern in selten-verrückte Geschichten von beinahe unmöglichen Spielen stürzen. Eve Online lechzte schon immer danach, Größenrekorde zu brechen und das, obwohl es eines der ältesten MMORPGs ist, die noch existieren. Älter sogar, als World of Warcraft.

Kein Wunder also, dass immer wieder am Science-Fiction-MMO geschraubt werden muss; an der Grafik, an den Tutorials für Einsteiger und schließlich auch an der Leistungsfähigkeit des Spiels:

Ein totaler 6000-Personen-mit-Flotte-Krieg stößt an die Grenzen dessen, was möglich ist. Punkt. Und es stößt definitiv an die Grenzen jener Technologie, die wir entwickelt haben. (Unser Team hat) einen wunderbaren Job gemacht, als es versuchte, Eve Online zu warten und zu modernisieren, aber 6000 Eve-Spieler überholen uns einfach.

Das hat Entwickler CCP Games gegenüber Polygon verraten, während ein nahezu unmögliches Event geplant wurde: Ein Deathmatch, in dem 10.000 Spieler gleichzeitig kämpfen, und das als Antwort auf jenen 6000-Spieler-Krieg, der Anfang letztes Jahr beinahe ganz Eve Online lahmlegte. Warum das alles? Das 16-Jahre-alte Eve Online ist gigantisch und leistungsstark, aber jene Massen-Kriege wird Eve Online so, wie es heute funktioniert, nicht überstehen.

Erinnerst du dich noch an die Sci-Fi-Serie Lexx? Oder Farscape? Du hast sie vielleicht in deiner Kindheit gesehen:

Bilderstrecke starten
20 Bilder
19 Science-Fiction-Serien, die ihr fast vergessen hättet.

Der unmögliche Krieg: Aether Wars

Deswegen testet Eve Online-Entwickler CCP Games gerade die neue Aether Engine, die ein derartig massives Event wie einen 10.000-Spieler-Krieg hoffentlich stemmen kann. Im Laufe der nächsten Tage und Wochen werden mehrere Testläufe stattfinden, unter dem aggressiven Namen „EVE: Aether Wars“. Die erste Runde fand bereits diese Woche zur Game Developer Conference statt, auf der unter anderem auch Googles Streaming-Plattform Stadia vorgestellt wurde.

Ich sage, „die erste Runde“, als handele es sich hier nur um eine simple Tech-Demo, aber nein: Im ersten Aether-Krieg traten insgesamt 3.852 Spieler gegeneinander an, die im Laufe des Krieges fast 90.000 Wracks übrigließen. Das ist groß. Das ist komplett verrückt. Und während diese immer größer werdenden Kriege die Eve-Online-Galaxie mit ihren Explosionen erleuchten, wird Eve Online gleichsam einen neuen Weg einschlagen können. Mit Aether soll Eve Online in neuen Größendimensionen erblühen – Schlachten wie das Blutbad um B-R5RB werden alsbald nicht mehr die Messlatte hochhalten können.

10.000 Spieler in einem Krieg – wird EVE Online das überstehen? Sieh dir den Trailer zum Event an:

EVE: Aether Wars Trailer – Trailer zum unmöglichen Krieg.

Die erste Runde der Aether Wars versammelt fast 4000 Spieler, die nächste wird noch größer werden. Ob Eve Online aber je seinen unmöglichen Krieg mit 10.000 gleichzeitigen Spielern erreichen wird? „Es wird wahrscheinlich auf epische Art crashen und brennen. Vielleicht stanzen wir ein Loch in die Erde, wenn die Server hochgehen. Aber genau das ist der Punkt, denn um das Unmögliche möglich zu machen, müssen wir ein paar Mal versagen“, erklärt CCPs Pétursson im Interview.

1.000.000 Spieler gleichzeitig in einem Universum: Ich erzähle euch von Dual Universe; eines der engagiertesten Science-Fiction-MMOs unserer Zeit.

Wir leben tatsächlich in seltsamen Zeiten. Im Zuge von Spielen wie Dual Universe, das 1 Millionen Spieler in einem Universum vereinen will, sehen wir uns einer neuen Generation von MMORPGs gegenüber, und ja: Ich freue mich darauf, das noch erleben zu dürfen.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung