Evolve Monster-Guide: Tipps und Tricks für Goliath, Kraken, Wraith und Co.

Jonas Wekenborg 3

Die Monster in Evolve sind eine spielbare Klasse, die etwas Umstellung von Shooter-Spielern abverlangt. Während die Jäger-Klassen relativ stereotype Spielweisen verfolgen, müssen die Monster sich erst nach und nach EVOLVEn, also weiterentwickeln.

Jedes Monster startet auf Stufe 1 und besitzt drei Fähigkeitspunkte, die ihr auf die vier Monster-spezifischen Fähigkeiten verteilen könnt, maximal drei pro Skill. Bei der Weiterentwicklung gibt es drei weitere Skillpunkte dazu.

Evolutionsfortschritt

Jedes Monster - Goliath, Kraken und Wraith - besitzt drei Entwicklungsstufen. Um den EVOLVE-Status zu erhöhen, müssen sie die wildlebende Fauna Shears verzehren. Ist die nächste Stufe für eine Entwicklung erreicht, ziehen sie sich zurück und verpuppen sich. Dies ist ein Augenblick, den Jäger gern für einen Überfall ausnutzen, da ihr als Monster hier sehr verwundbar seid.

Hier solltet ihr euch also bereits weit von den Jägern entfernt haben. Verwendet eure Fähigkeiten weise, um Distanz zwischen euch und die Jäger zu bringen, fresst auf dem Weg Wildtiere, schleicht und verpuppt euch schließlich, wenn ihr euch richtig sicher fühlt.

Das richtige Fressen wählen

Um euch irgendwann den Jägern gegenüber zu stellen, müsst ihr wachsen. Um zu wachsen, müsst ihr fressen. Es gibt auf Shear einige Tiere, die ihr verspeisen könnt. Natürlich sind nicht alle Pflanzenfresser, sondern setzen sich zur Wehr. Das ist aber auch gar nicht so doof, denn gerade die bringen richtig viele Punkte auf den Evolve-Meter.

Je größer die Biester, je gefährlicher, desto besser. Zusätzlich findet ihr aber auch noch seltene Elite-Viecher, die euch zusätzliche Perks und Boni im Spiel verschaffen können. Die sind dann zwar besonders knackig, aber „von nix, kommt bekanntlich auch nix“.

Zusätzlich dazu füllt sich durch das Fressen von Wildtieren auch eure Rüstungsanzeige wieder auf.

Kostenlose Mahlzeiten nutzen

Besonders unerfahrene Jäger sehen sich häufig mit Carnivoren konfrontiert, die sie dann mit mehr oder weniger Mühe über den Jordan schicken. Sind die Jäger dann weitergezogen, habt ihr die Chance auf eine kostenlose Mahlzeit. Super, mitnehmen!

Der richtige Riecher

Haltet regelmäßig inne und nutzt eure Riechen-Fähigkeit, um die Entfernung zu euren Jägern anzuzeigen. Sie kostet nichts, hat einen relativ fixen Cooldown und zeigt euch wie die gute alte Predator-Hitzesicht an, wo sich Jäger und Wildtiere in der unmittelbaren Umgebung befinden.

Je nach Entwicklungsstand eures Monsters verändern sich die Farben der Tiere. Blau steht für tote Wildtiere (verändert sich nicht, denn tot bleibt tot), gelb sind harmlose oder moderate Feinde und rot schließlich bezeichnet herausfordernde und aggressive Bestien.

Hinterlasst keine Spuren

Sofern ihr nicht gerade mit dem Behemoth durch die Kante rollt, habt ihr mit jeder Monster-Klasse die Möglichkeit, zu schleichen oder euch die individuelle Bewegungs-Fähigkeit zunutze zu machen. Nutzt sie, denn die Jäger folgen eurer Fährte.

Wenn ihr die Jäger bewusst in die Irre führen wollt, legt Spuren in eine Richtung und schleicht dann den Weg wieder zurück in eine andere Richtung. Ihr könnt die Jäger so auch zu besonders gefährlichen Wiltieren locken und euch in der Nähe verstecken. Ist das Biest dann tot, wartet ihr bis Mitesser außer Reichweite sind und macht euch über die Kadaver her.

Raus aus der Falle

Seid ihr dann doch umstellt und in der Mobilen Arena gefangen, greift mit allen Mitteln zuerst den Trapper an, um wieder rauszukommen.

Frauen und Heiler zuerst!

Selbsterklärend. Seid ihr im Gefecht mit den Jägern, greift als erstes den Medic an und verhindert, dass andere Jäger ihn wiederbeleben.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Weitere Themen

Neue Artikel von GIGA GAMES

* Werbung