F1 2018: Großer Rennzirkus mit viel Drumherum

Thomas Stuchlik

Das offizielle Spiel zur diesjährigen Formel 1 verlangt nicht nur nach einem fähigen Rennfahrer. Nein, bei F1 2018 von Codemasters ist auch der Ingenieur und Medienprofi in euch gefordert.

Wer das Rennen in der diesjährigen Formel 1 macht, entscheidet sich wohl erst im November in Abu Dhabi. Wer nicht so lange warten kann, darf ab 24. August seine eigene Meisterschaft austragen. Denn dann erscheint mit F1 2018 Codemasters‘ offizielles Spiel zum jährlichen Rennspektakel. Mit dabei sind natürlich alle Daten und Fakten der 2018er Saison wie Rennteams, Fahrer, Strecken. Selbst an die 3D-Modellierung der Team-Chefs haben die Macher wieder gedacht.

Der offizielle Gameplay-Trailer:

F1 2018 - Offizieller Gameplay- Trailer stellt Neuerungen vor!

Die wahren Neuerungen in F1 2018 kommen jedoch erst im Laufe des Spiels zum Vorschein. Beim zentralen Karriere-Modus bestimmst du erstmals dein Rennteam und dein Aussehen samt Geschlecht. Sogleich geht es ins erste Rennwochenende, das traditionell in Australien ausgetragen wird. Doch bevor du den Siegerpokal in den Händen hältst, erwartet dich harte Arbeit.

Testen, Entwickeln, Upgraden

Ganz ähnlich wie im Vorgänger gibt dir das Team in drei Trainingssitzungen optionale Aufgaben. Dabei spulst du frei wählbare Programme ab: beispielsweise Streckenakklimatisierung (durchfahrt Tore auf der Strecke), Benzinmanagement (rase möglichst spritsparend) oder ERS-Management (lade deinen Elektromotor im richtigen Moment auf).

Erfüllst du die Ziele gibt es Ressourcenpunkte, die du in die Fahrzeugentwicklung steckt. Dieser Technikbaum ist zum Vorgänger erweitert worden und erlaubt verbesserten Antrieb, Strapazierfähigkeit, Chassis und Aerodynamik. In der Zwischenzeit geht es ins Qualifying, das auch als Blitzvariante befahrbar ist. Bei letzterem hast du nur einen Versuch, eine Bestzeit zu setzen.

Mit mehr Gefühl um die Kurven

Beim Rasen um die Kurven fällt eine veränderte Fahrphysik zum Vorgänger auf. Die Reifen beginnen früher zu rutschen, was man vorab spürt. Vormalige Vollgas-Passagen solltest du vorsichtiger angehen. Noch spürbarer ist der Gripverlust mit einem angeschlossenen Lenkrad mit Force Feedback. Codemasters unterstützt dabei namhafte Modelle von Logitech, Thrustmaster oder Fanatec.

Hilfe erhältst du weiterhin von der zuschaltbaren Traktionskontrolle, dem Bremsassistent und der dreidimensional erscheinenden Ideallinie. Dennoch musst du gerade im Startgetümmel höllisch aufpassen, nicht in die Gegner zu rauschen. Die Computerfahrer sind bei Fahrfehlern deinerseits schnell zur Stelle und überholen dich. In kritischen Situationen stecken sie aber auch zurück.

Vor allem Frontflügel und Aufhängung können bei unvorsichtiger Fahrweise schnell beschädigt werden. Schlimmer sind jedoch fatale Unfälle, die du dank Rückspulfunktion jedoch annullieren kannst.

Halo-System, Streckenaufmachung

Eine wichtige Neuerung der diesjährigen Formel 1 ist das Halo-System – ein Sicherheitsbügel, der den Fahrer schützt. Dumm nur, dass das Teil die Sicht empfindlich einschränkt. Aus der Cockpit-Perspektive siehst du schlecht nach vorn, bei der Dachkamera ist die Sicht auf die Rückspiegel kaum möglich. Das Halo ist in den Optionen zumindest teilweise abschaltbar.

Nicht nur die 21 enthaltenen Strecken erfordern eine angepasste Fahrweise und eine gute Ideallinie. Auch das unbeständige Wetter kann dir einen Strich durch die Rechnung machen. In F1 2018 erscheinen Regenwolken nun noch bedrohlicher. Umso erfreulicher, wenn sich die Sonne nach einem Unwetter blicken lässt. Entsprechend musst du deine Boxentaktik bei längeren Veranstaltungen planen.

Zwar sind die Startzeiten immer festgelegt, doch je nach Session befährst du die Pisten zu unterschiedlichen Uhrzeiten. In Monaco darfst du neuerdings bei Nacht ran. Die stimmige Präsentation und TV-reife Kurzvorstellung (inklusive RTL-Kommentatoren) der jeweiligen Strecke erzeugt dabei genau die richtige Rennatmosphäre.

„Nur noch eine Frage“

Für noch mehr Atmosphäre sorgen Interviews, denn zwischen deinen Ausfahrten löchert dich eine nette Reporterin mit Fragen. In den drei bis vier Antwortmöglichkeiten gibst du dich angeberisch, fair oder diplomatisch. Entsprechend ändert sich dein Ruf als Showman oder Sportsgeist. Das hat auch Auswirkung auf die Beziehung zum Team, zur Fahrzeugentwicklung und zu Konkurrenten.

F1 2018 via Amazon bestellen *

F1 2018 bietet abseits der Karriere auch individuelle Einzel-Veranstaltungen, die du solo oder online mit 20-köpfigem Fahrerfeld bestreitest. Obendrein tretest du nicht nur in aktuellen Vehikeln, sondern auch 20 klassischen Boliden an. So genießt du Ausfahrten in einem Ferrari 312 von 1979 oder in einem Red Bull RB6 von 2010. Mit selbigen befährst du übrigens auch vier zusätzliche Kurzvarianten des offiziellen Streckenaufgebots.

Ein gelungenes Rennpaket

F1 2018 bleibt sich treu und bietet das, was Fans wollen: gepflegtes Rasen in der Königsklasse des Motorsports. Aufmachung und Umfang überzeugen, auch das neue Interview-System fügt sich gut ein. Auch wenn es hier noch mehr Einflussmöglichkeiten hinter den Kulissen geben könnte. An das überarbeitete Fahrverhalten müssen sich Kenner erstmal gewöhnen, doch letztlich rast du schneller als im Vorjahresmodell über die Pisten. Alte Rennboliden bringen dabei frische Fahrfreude ins ansonsten bierernste F1-Business.

Technisch trumpft Codemasters trotz großem Fahrerfeld wieder mit 60 Bildern pro Sekunde auf. Auf PS4 Pro und Xbox One X sogar mit 4K-Auflösung – auch an HDR-Fernseher hat man gedacht. Grafisch wurde noch mal an einigen Stellen gefeilt, auch von Texturfehlern ist weit und breit nichts mehr zu sehen.

Wird dir gefallen, wenn du Fan der Formel 1 bist und die Weltmeisterschaft für dich entscheiden willst.

Wird dir nicht gefallen, wenn du mehr auf simplen Arcade-Spaß stehst und vielfältige Rennserien suchst.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Weitere Themen

Neue Artikel von GIGA GAMES

* gesponsorter Link