Bei Fallout 4 ist endlich die Jahreszeit der Download-Inhalte angebrochen: Automatron schmeißt euch seit dieser Woche neue Quests und haufenweise Roboter um die Ohren – sowohl als Gegner als auch als selbstgebaute Begleiter. Wir nehmen den DLC im Video-Test unter die Lupe.

Fallout 4: Lohnt sich der Automatron-DLC?
Kein Video verpassen? Abonniere uns auf YouTube:

Bei einem Preis von 10 Euro für den DLC bzw. inzwischen 50 Euro für den Season Pass, stellt sich sofort diese eine, ultrawichtige Frage, die wir bei Zusatzinhalten immer wieder stellen müssen: Lohnt sich das? Reden wir nicht lange um den heißen Brei herum: Nein, der Automatron-DLC für Fallout 4 lohnt sich nicht.

Hey, ich mag Fallout 4 wirklich. Und ich freue mich eigentlich auch über zusätzliche 4-5 Stunden, die ich in diesem schönen Universum verbringen darf. Stunden, die es mir erlauben, meinen Charakter Gwin zwei weitere Levels aufsteigen zu lassen. Wäre da doch bloß nicht dieser riesige Batzen an wirklich ärgerlichen Negativ-Punkten, der mir den Spielspaß komplett versaut hat.

So startet ihr den Automatron-DLC

So, alle einmal tief durchatmen, es wird jetzt nämlich nicht schön:

Mein Charakter auf Level 44 war für alle Aufgaben konstant überlevelt. Ständig Roboter mit Level 15 oder 22; und selbst die seltenen Brocken mit Level 40-50 waren richtig schnell platt. Epische Momente gab’s halt einfach nicht. Wenn selbst ein Kampf gegen einen supercoolen Sentry Bot mit Todeskrallen-Kopf binnen 5 Sekunden vorbei ist, dann läuft echt was falsch.

Zum Beispiel, dass man im Automatron-DLC eine Gauss Rifle bekommt, die MEHR Schaden gegen Roboter macht. Die Waffe ist cool, ja klar. Aber wenn jeder Gegner mit einem Schuss stirbt, kann ich auch gleich Däumchen drehen – selbst das ist herausfordernder.

Ich will hier nicht beleidigend werden, aber Automatron hat echt zu viele Design-Fehler, die mich furchtbar frustriert haben. So sehr, dass ich mir den gestern von der Seele schreien musste.

Ein Beispiel: Die Kämpfe des DLC finden überwiegend in geschlossenen Arealen statt. Gegen Roboter, von denen die Hälfte nach dem Tod noch mal mit einer nuklearen Detonation explodiert. Steht ihr zu nah dran – was halt leider der Fall ist, wenn der Kampf auf einer sehr engen Treppe stattfindet - haut es euch direkt mit weg und ihr dürft beim letzten Speicherstand oder hoffentlich glücklichen Autosave wieder starten.

Entschuldigt mal bitte, aber das ist wirklich beschissen entworfen. Das hat auch nix mehr mit vorsichtig sein und Strategie zu tun, sondern ist einfach nur unfassbar frustrierend und unnötig und nervig.

Und Automatron macht das jetzt auch nicht grad wieder wett, indem es euch tolle Quests, moralische Entscheidungen oder eine gute Story bringt. Im Gegenteil: Moral habe ich schmerzlich vermisst, anfängliche Fetch-Quests sind unspannend entworfen worden, und die Enthüllung der Hauptquest bleibt flach, weil im Verlauf des DLC einfach kaum auf diesen Moment hingearbeitet wurde.

Bilderstrecke starten(10 Bilder)
Fallout 4 im Test: Wird das Spiel dem Hype gerecht?

Aber moment: Man kann ja jetzt Roboter als Begleiter bauen. Mag auch sicherlich ein kleiner Pluspunkt sein – ist aber viel zu limitiert. Habe ich – ähnlich wie beim Modden – nicht die richtigen Perks gewählt, bleiben mir zu viele Möglichkeiten versperrt. Und die, die mir zu Wahl stehen, wurden in ein NOCH unübersichtlicheres Menü gestopft als die Waffen-Mods. Apropos Mods: Wenn ihr keinen Schrott mehr in eurer Basis rumfliegen habt, ist an dieser Stelle Grinden nach Zeug angesagt – eine unschöne, weil zwingend nötige Unterbrechung der Hauptquest von Automatron.

Und dann wären da noch die leidigen Bugs: Roboter-Begleiterin Ada bleibt in den Wänden stecken, oder muss mehrfach angewiesen werden, einen Schalter zu drücken, weil sie es nicht mehr begreift, wenn ihr euch zu weit vom Schalter wegbewegt. Hier und da fehlt auch mal ein Stück von ihrem Voice-Over, was die Untertitel deutlich machten. Ganz abgesehen davon, dass ihre Dialoge auch nicht besonders gut geschrieben sind, wenn ihre Antworten auf meine Rückfragen nicht mehr ordentlich auf meine weiteren Gesprächsoptionen zurückführen – ein deutlicher Bruch einer fließenden Unterhaltung.

Sorry, Fallout. Ich liebe dich wirklich sehr. Aber das hier? Das kannst du besser und das hast du mit früheren Zusatzinhalten wie The Pit, Broken Steel (beide Fallout 3) und insbesondere Old World Blues (Fallout: New Vegas) schon gezeigt.

Aber ein abschließendes Lob habe ich doch noch: Dein visuelles Gegner-Design in Automatron war wirklich richtig schön anzusehen. Vor allem, wenn man wie ich ein Roboter-Faible hat.

Erkennst du diese Promis, die wir in Fallout 4 nachgebaut haben?