Fallout 76: Atomkrieg-Experten sind vom Onlinespiel entsetzt

André Linken 1

Nuklear ist cool? Einige Experten für das Thema „Atomkrieg“ haben ihre Bedenken zum kommenden Onlinespiel Fallout 76 zum Ausdruck gebracht.

In Fallout 76 wirst du bekanntlich durch eine Welt wandeln, die viele Jahre zuvor von einem nuklearen Krieg zerrüttet wurde. Doch die eher lockere und fast schon verniedlichende Darstellung einer solchen postapokalyptischen Welt stößt einigen Experten ziemlich sauer auf.

So hat sich beispielsweise der Doktoranden-Anwärter Martin Pfeiffer von der University of New Mexico gegenüber dem Magazin Motherboard mit einigen Bedenken zu Wort gemeldet. Ein Atomkrieg sei keinesfalls ein Spaß, doch die harte Realität würde sich nun mal nicht gut verkaufen. Die sei der offensichtliche Grund für die verzerrte Darstellung in Fallout 76.

Wir haben Fallout 76 ausführlich angespielt. Hier kannst du es dir anschauen.

Fallout 76 in Reallife! / Anspiel-Event in West Virginia.

Hier kannst du Fallout 76 bei Amazon vorbestellen *

Doch er holte noch weiter aus:

„Ich stand Fallout schon immer etwas zwiespältig gegenüber. Ich würde argumentieren, dass ein Fokus auf der Ästhetik eines Atomkriegs anstatt auf dem menschlichen Tribut in eine Art #NukePorn abfällt… nur zum Spaß durch ein postnukleares Ödland zu marschieren? Nun ja. Diese Grenzlinie zwischen Satire und einer ästhetisierten Postapokalypse kann verdammt dünn sein.“

Kennst du all diese versteckten Orte aus den Fallout-Spielen?

Bilderstrecke starten
11 Bilder
9 versteckte Orte, die dir in den Fallout-Spielen bestimmt entgangen sind.

Pfeiffer stellte jedoch klar, dass er nichts gegen ein solches Szenario im Allgemeinen hat. Allerdings empfiehlt er den Spielern, etwas genauer über dieses prinzipiell ernste Thema nachzudenken. Andere Spiele wie DEFCON behandeln es seiner Ansicht nach deutlich besser.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* Werbung