Felix the Reaper: Todestanz trifft Rätselspaß

Alexander Gehlsdorf

Rätselfreunde bekommen noch in diesem Jahr Nachschub in Form ein paar echt knackiger Kopfnüsse vom Sensenmann höchstpersönlich.

Felix The Reaper - Teaser.
Felix ist verliebt! Dummerweise arbeitet seine Angebetete Betty für das Lebensministerium, während er selbst in der Unterwelt beschäftigt ist. Doch es gibt eine Lösung: Als frisch gebackener Sensenmann darf er die Welt der Lebenden besuchen – und dabei vielleicht seiner großen Liebe über den Weg laufen. Doch die Arbeit als Reaper stellt sich als komplizierter heraus, als zunächst gedacht.

Als Bewohner der Unterwelt verträgt Felix kein Sonnenlicht. Blöd nur, dass in der Welt der Lebenden natürlich jeden Tag die Sonne scheint. Doch wo Licht ist, da ist auch Schatten und dort fühlt sich Felix pudelwohl. Zudem verändert die Sonne ja bekanntlich ihre Position, dementsprechend werfen Objekte ihre Schatten also auch in unterschiedliche Richtungen und so kann sich Felix mit etwas Einfallsreichtum doch durch die Welt der Lebenden bewegen.

Das klingt nach einem simplen Grundprinzip. Licht = schlecht, Schatten = gut. Und das ist es auch, doch wie jedes gute Rätselspiel mit einer simplen Grundprämisse – man denke nur an Portal – nimmt die Komplexität rasant zu und bereits nach kurzer Zeit wirst du mit rauchendem Kopf vor dem Bildschirm sitzen und dich fragen „Wie soll das denn gehen…?!“

Glücklicherweise hat Felix the Reaper jedoch einen charmanten Weg gefunden, genau diese Knobelphasen zu überbrücken. Die eine Sache, die Felix nämlich noch mehr liebt als Betty, ist das Tanzen. So bewegt er sich nicht nur Ballett-artig von Schattenfeld zu Schattenfeld sondern vertreibt sich dank seiner Kopfhörer auch mit Pirouetten und anderen Tanzschritten die Zeit.

Tänze sind gerade in den letzten Jahren in Videospielen immer häufiger geworden:

Bilderstrecke starten
10 Bilder
Die 9 verrücktesten Tänze in Videospielen.

Das war kein spontaner Einfall der Entwickler, sondern hat durchaus einen kulturellen Hintergrund. Schließlich ist der Begriff des Totentanzes bereits seit Jahrhunderten ein populäres Thema in der Kunstgeschichte. Auch die stete Flirt zwischen Sensenmann und Jungfrau wurde bereits in zahllosen Gemälden und anderen Kunstwerken festgehalten.

Zwar musst du nicht Kunst studiert haben, um Felix the Reaper genießen zu können, ein helles Köpfchen hilft aber dennoch dabei, Felix bei der Rätselei zu helfen. Ob er seine geliebte Betty am Schluss tatsächlich für sich gewinnen kann, erfährst du noch in diesem Jahr. Felix the Reaper erscheint für PC, Mac, PlayStation 4, Xbox One und Nintendo Switch.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Weitere Themen

Neue Artikel von GIGA GAMES

  • Unsere Geheimtipps von der gamescom 2019

    Unsere Geheimtipps von der gamescom 2019

    Zur gamescom gehen jedes Jahr zahlreiche Spieler, um verschiedenste Titel auszuprobieren. Viele große Publisher sind auch 2019 auf der Messe in Köln vertreten und stellen neue Spiele vor. Zwischen den Blockbustern finden sich immer wieder Titel von kleinen Studios, die relativ unbekannt sind. Ein paar Geheimtipps dieser gamescom stellen wir dir hier vor.
    Steffen Marks
* Werbung