Final Fantasy XIV: Umsetzung für Nintendo Switch möglich

Luis Kümmeler 6

Das Online-Rollenspiel Final Fantasy XIV könnte in Zukunft auch seinen Weg auf die neue Konsole Nintendo Switch finden. Das hat der Produzent und Director Naoki Yoshida kürzlich auf dem „Final Fantasy XIV“-FanFest in Frankfurt verlauten lassen. Ob eine Switch-Fassung erscheint, ist laut Yoshida allerdings an eine klare Bedingung geknüpft.

Final Fantasy XIV: Offizieller Trailer.

Der Entwickler Square Enix hat seinen Wunsch geäußert, sein MMORPG Final Fantasy XIV auf weitere Plattformen zu bringen – und auch eine Fassung für die am 3. März 2017 erscheinende Konsole Nintendo Switch wird dabei in Erwägung gezogen. Das hat der Produzent und Director Naoki Yoshida laut einem Bericht der Seite Dualshockers kürzlich auf dem „Final Fantasy XIV“-FanFest in Frankfurt verlauten lassen. Doch genau wie bei einer Xbox-One-Version hängt dies offenbar klar davon ab, ob die Konsolenhersteller eine „Cross Platform Play“-Funktion erlauben, sprich: Square möchte die Spieler aller Plattformen zusammen spielen sehen.

Nintendo Switch: eShop-Inhalte sind endlich an Deinen Account gebunden

Eine Nintendo-Switch-Fassung bleibt damit also auch weiterhin erst einmal ungewiss und Final Fantasy XIV auf dem PC und der PlayStation 4 – die PS3-Version soll ab der nächsten Erweiterung nicht mehr unterstützt werden. Dafür sollen sich aber Nutzer der PS4 Pro bald über einen sogenannten Pro-Patch freuen dürfen. Das Spiel soll sich die erhöhte Power der Konsole dann zwar nicht hinsichtlich der Auflösung zunutze machen, Spielern aber ein flüssigeres Spielvergnügen mit höheren Bildraten bieten. Weitere Informationen dahin gehend sollen demnächst folgen.

Final Fantasy XIV: Stormblood jetzt vorbestellen! *

Mit „Stormblood“ soll am 20. Juni 2017 die neue Erweiterung für das Online-Rollenspiel Final Fantasy XIV erscheinen. Hier sollen Spieler neue Abenteuer bei einer angehobenen Höchststufe von 70 erleben und neue Jobs wie Rotmagier und Samurai ausüben dürfen. Frische Regionen und Dungeons sollen dabei zur Erkundung locken, während sich Profis an neuen Raids versuchen dürfen sollen.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung