Final Fantasy 12: PS2-Original vs. PS4-Neuauflage im Grafikvergleich

Sandro Kreitlow

Mit Final Fantasy 12: The Zodiac Age ist Square Enix eine gelungene Neuauflage des PS2-Rollenspiels gelungen. In einem ausführlichen Video von Digital Foundry kannst du nun die grafischen Änderungen im direkten Vergleich erkennen.

Nachdem die Virtuos Studios bereits das Remaster von Final Fantasy X/X2 erfolgreich umgesetzt haben, war das Studio auch für die Neuauflage von Final Fantasy 12 verantwortlich. Anders als der zehnte Teil, der erst für die PlayStation 3, dann für die PlayStation 4 neu aufgelegt wurde, überspringt der zwölfte Hauptteil der JRPG-Reihe gleich eine Konsolengeneration. Der damalige PlayStation 2-Klassiker erschien kürzlich als Final Fantasy 12: The Zodiac Age für PlayStation 4.

Lies hier unseren Test zu Final Fantasy 12: The Zodiac Age!

Neben Erweiterungen wie dem Job-System aus der Japan-exklusiven „International Zodiac Job System“-Version wurde das Rollenspiel vor allem grafisch aufpoliert. Die Neuauflage läuft in 1080p, wodurch Charaktermodelle und Umgebungen ergänzt werden mussten. So sind im PS4-Spiel mehr Schattierungen zu sehen. Gesichtsmerkmale sind besser zu erkennen und Haarsträhnen detaillierter, wodurch den Charakteren mehr Leben eingehaucht wird. Der Detailgrad der Neuauflage wäre auf der PlayStation 2 niemals möglich gewesen.

Auch an den Farben wurde gearbeitet. Während das PS2-Original verwaschen wirkte, bedienten sich die Virtuos Studios einer tieferen Palette an Farben. Durch die HD-Konvertierung ist ein höherer Kontrast für aktuelle Fernsehbildschirme möglich. In der Stadt Rabanastre ist nun auch eine bessere Beleuchtung möglich gewesen.

Hol dir hier Final Fantasy 12: The Zodiac Age! *

An den Zwischensequenzen wurde ebenfalls gearbeitet. Zwar beeindruckten die schon im Original und die PS4-Version verwendet die Textur-Assets des Originals, aber dank eines Filters wirken Schlachten und andere Szenen moderner. Hinzugefügt wurden zudem neue Lichteffekte, wie bei Zaubersprüchen und Explosionen, deren Verbesserungen erst jetzt dank der PS4-Hardware-Power möglich sind.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* Werbung