Für Links auf dieser Seite erhält GIGA ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.

    For Honor

    Jonas Wekenborg

    Auf der E3 2015 gab Ubisoft in einer pompösen Ankündigung For Honor bekannt, dass auf dem Triple-A-Markt zumindest das erste seiner Art ist. Es handelt sich dabei nämlich um einen Third-Person-MOBA-Slasher. Klingt abgefahren, habt ihr aber bestimmt schonmal gesehen.

    For Honor Weltpremiere E3

    For Honor bringt Samurai, Ritter und Wikinger zusammen auf ein Schlachtfeld. Klingt vertraut? Das liegt daran, dass es im Steam Greenlight-Gewimmel von Indie-Games schon das eine oder andere Spiel mit einer solchen Idee gab. Genannt werden sollen hier nur War of the Roses oder Chivalry: Medieval Warfare.

    For Honor: Third-Person-MOBA?

    For Honor greift aber noch einen weiteren Ansatz auf, der das Spiel schließlich davon abhebt, ein einfacher Klon der „kleineren“ Indie-Spiele zu sein (Chivalry verfügt über eine der größten Communities weltweit): Das ist der Aspekt des MOBA (auch schonmal bei Dynasty Warriors gesehen).

    Denn in For Honor entscheidet ihr euch für eine der drei Fraktionen und spielt dann gegen ein Team einer anderen. Dabei gibt es dann je nach Spielmodi eine angreifende und eine verteidigende Seite, die auf den Schlachtfeldern von Creeps in Form von Fußsoldaten unterstützt werden.

    Diese prügeln sich dann um strategisch wichtige Orte auf der Map, während sich die Helden (Spieler) entweder gegenseitig die Köpfe abtrennen oder das Schlachtengetümmel direkt oder indirekt (per Pfeilregen-Kommando, Katapultbeschuss) beeinflussen.

    An bestimmten Aussichtsplattformen können sich dann Helden einen Überblick über das Schlachtfeld verschaffen und in Windeseile Gedanken über ihre nächsten Aktionen machen.

    Legion, Chosen, Warborn: Die Fraktionen von For Honor

    Es ist ein äußerst unwahrscheinliches Szenario, dass diese drei legendären Krieger jemals aufeinander hätten treffen können, aber Cowboys und Aliens hätten hier noch weniger gut gepasst.

    for honor

    Die drei Fraktionen in For Honor unterscheiden sich dann auch nicht so stark, dass es eine klar überlegene Kriegervolk gäbe. Jedes der drei Völker (Ritter sind vermutlich Engländer) besitzt unterschiedliche Klassen, die entweder auf Defensive, Offensive, Hybrid und Support getrimmt sind.

    For Honor: Wann ist Release und für welche Plattformen

    For Honor wird, wie es zum derzeitigen Zeitpunkt aussieht, für die PS4 und die Xbox One zu erscheinen.

    Ein Veröffentlichungstermin steht derweil noch nicht fest. Vorbestellen könnt ihr es aber bereits:

    jetzt kaufen

    Hat dir dieser Artikel gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook oder Twitter folgen.

    Zu den Kommentaren

    Kommentare zu diesem Spiel