Mordhau: Mittelalter-Metzelei erobert Kickstarter

Alexander Gehlsdorf

Wenn Du auf dynamische Mittelalter-Kämpfe stehst aber bei For Honor immer vom Server fliegst, solltest Du Mordhau im Auge behalten. Der Mutliplayer-Titel startete gestern auf Kickstarter.

Mordhau - Gameplay - Trailer.
Unterhalten sich ein Mann und eine Frau. Sagt die Frau: „Mein Name ist Carmen, da ich Männer und Autos am liebsten habe. Und wie heißt Du?“ Der Mann überlegt kurz und antwortet schließlich: „Äh….Mordhau
Bilderstrecke starten(25 Bilder)
Dreist geklaut: 12 Spiele-Klone, die Erfolgskonzepte fast eins zu eins kopieren
“.

Gut, eigentlich endet dieser alte Witz natürlich anders, aber wer auf Morden und Hauen steht, sollte definitiv einen Blick auf die Kickstarter-Kampagne von Mordhau werfen, die gestern startete. Das Spiel wird ein Multiplayer-Titel im Mittelalter, in welchem Du Dich mit Schwert und Axt duellierst. Allerdings werden auch Schlachten mit bis zu 64 Spielern, Belagerungswaffen und Pferden möglich sein.

For Honor im Test - So ansopruchsvoll spielen sich die Online-Gefechte*

Das Kampfsystem folgt dem bewährten Schema aus leicht zu lernen, schwer zu meistern. Schläge und Stiche lenkst Du intuitiv mit der Maus und Deiner Blickrichtung. Darüber hinaus erlaubt Dir Mordhau aber auch zahlreiche Tricks und Feinheiten. So kannst Du etwa den Knauf deines Schwertes abschrauben und auf Gegner werfen.

Rüstungen, Waffen und auch das Gesicht Deines Kämpfers werden frei modifizierbar sein. Statt Dich wie in For Honor für eine von drei klar definierten Fraktionen zu entscheiden, erstellst Du Deinen Helden in Mordhau also von der Pike auf.

Obwohl die Kampagne erst gestern startete, konnte Mordhau bereits die veranschlagten 80.000 Dollar einnehmen. Nach und nach wollen die Entwickler Stretch Goals bekannt geben. Sollten 125.000 Dollar zusammenkommen, wird etwa das bisher geplante Waffenarsenal erweitert. Spenden kannst Du bis einschließlich 7. April 2017.

Hier kannst Du For Honor bestellen*

Übrigens stammt der Begriff Mordhau aus der deutschen Fechtschule und bezeichnet die Technik, bei der das Schwert mit beiden Händen an der Klinge gefasst wird, um mit dem Knauf oder der Parierstange auf den Gegner einzuschlagen, etwa um schwer gepanzerte Ritter außer Gefecht zu setzen. Und ja, im Spiel ist das selbstverständlich auch möglich.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung